Allgemeines zu Puerto de la Cruz

Puerto de la Cruz ist ursprünglich das erste Touristenzentrum im grünen Norden Teneriffas. Die Stadt hat ihren Kanarischen Charm erhalten.

Puerto de la Cruz

 

Allgemeine Einleitung

Eingebettet im Gebirgsrücken Teneriffas, umgeben von Bananenplantagen und immergrüner Landschaft liegt Puerto de la Cruz direkt am Meer. Das Urlaubszentrum des tinerfeñischen Nordens ist umgeben von weißgetünchten Ortschaften inmitten des fruchtbaren Orotavatales. Imposant und nicht zu übersehen, thront über Puerto de la Cruz der höchste Berg Spaniens, der zugleich drittgrößte Inselvulkan der Welt: El Teide.

Puerto de la Cruz ist eine Stadt voller Kontraste. Urlauber finden hier einerseits große Hotelanlagen die vom Tourismus auf Teneriffa zeugen, andererseits auch kleine gemütliche Hotels und Fincas. Neben alten Gässchen, einem urigen Fischerhafen, originellen Tapas-Bars, romantischen Steilklippen, Palmenstränden und belebten Fußgägngerzonen bietet Puerto de la Cruz eine Vielfalt an Aktivitäten. Puerto ist ein erlesener Ruhesitz auf Teneriffa, der besonders für viele Deutsche in den Wintermonaten zu einer zweite Heimat wird.

Einkaufspassagen, Strandpromenaden und Hauptstraßen mit exklusiven Geschäften laden jeden Stadtbummler zu einem gemütlichen Spaziergang durch das Städtchen ein. Üblich ist eine lange Mittagspause, die Siesta. Abends sind die Geschäfte dann umso länger geöffnet, teilweise auch am Wochenende. Neben kanarischen und spanischen Spezialitäten gibt es auch deutsche, englische, italienische und französische Produkte zu kaufen. Auch die internationale Presse und deutsche oder englische Bücher wird man in Puerto nicht vermissen müssen.

Die vielen belebten Straßencafés, Konditoreien, Bars und Restaurants haben sowohl kanarische wie internationale Küche zu bieten. Ruhige Plätze in gepflegter, grüner Umgebung laden zum Verweilen ein. Ob man sich unter Jasminbäumen von der familiären Hafenstimmung anstecken lässt, unter großen Lorbeerbäumen Schatten suchend einen exotischen Cocktail trinkt oder kanarische Tapas mit vino tinto (Rotwein) isst, in Puerto kommt jeder Urlauber auf seine Kosten. Insgesamt ist Puerto ein interessantes und spannendes Urlaubsziel Teneriffas, welches den Komfort einer „Touristenhochburg“ bietet, ohne dabei seinen ursprünglichen Charme zu verlieren.

Lage und Vegetation

Grund für den regelrechten Ansturm auf das einstige Fischerdörfchen ist sicherlich auch seine idyllische Lage: am Fuße des immergrünen Orotavatales, den majestätischen Teide im Rücken und den rauschenden Atlantik mit den feinen schwarzen Lavastränden direkt vor der Haustür.

Das Klima ist angenehmer als im Süden Teneriffas, in den Wintermonaten fällt etwas Regen, weshalb Puerto eine wunderbar grüne Vegetation zu bieten hat. Wer Puerto de la Cruz im September besucht, kann Zeuge eines phantastischen Naturschauspiels werden: Schaut man an einem klaren Morgen in den blauen Himmel und überlegt, ob man nicht doch lieber zum Strand als zum Wandern aufbrechen sollte, darf man den Teide nicht aus den Augen verlieren. Wie durch einen Zauber, ist die Bergspitze mit Schnee bedeckt. Dann leuchten auch schon mal die Bergkämme der Cañadas weiß in der Sonne. Nun hält es keinen Tinerfeño (EinwohnerTeneriffas) mehr in den Tälern. Mit Kind und Kegel stürmen sie hinauf zur großen Schneeballschlacht. Ski- und Snowboardfahren sind übrigens nicht erlaubt, da der Teide-Nationalpark ein reines Naturschutzgebiet ist; anders lautende Informationen im Internet, gehören seit Jahren zu den „Running Gags“ der Region.

Unten, an den Stränden aalen sich zur gleichen Zeit die Sonnenanbeter. Es ist ein Irrtum, nur den Süden Teneriffas als Sonnenparadies anzusehen. Temperaturmessungen ergeben zumeist sehr ähnliche Jahresdurchschnittswerte, oder erweisen sich auch schon mal zugunsten des insulanischen Nordens. Allerdings wird hier die heiße Sommersonne oft durch Passatwolken gedämpft, sodass ein ganzjährig ausgeglichenes Frühlingsklima mit Temperaturen zwischen 20 und 29 Grad vorherrscht. Aus diesem Grund zieht es viele ältere, auf ihre Gesundheit bedachte Urlauber nach Puerto de la Cruz, sie nutzen den Aufenthalt im Norden für eine erholsame Kur.

Das frühlingshafte Klima Puertos und der hohe Feuchtigkeitsgehalt begünstigt eine sich ständig abwechselnde Blütenpracht. Egal also, welcher Monat für die Reise nach Teneriffa geplant ist: botanisieren, baden, sonnen, wandern und entspannen können Urlauber hier jederzeit.

Kultur und Einwohner

Neben den etwa 25.000 Einwohnern in Puerto de la Cruz und fast ebenso vielen, ständig wechselnden Kurzurlaubern, leben in und um das Touristenzentrum heute mehr als 20.000 Festansässige (Residenten). Bevorzugte Reisezeit der vielen deutschen "Winterschwalben'' ist Oktober bis April; Sommerurlauber sind vor allem Festland-Spanier, deutsche Familien und einige Franzosen und Engländer.

Unterkunftsmöglichkeiten gibt es in Puerto de la Cruz zu Genüge. Ob in Hotels, Apartments, Pensionen oder Fincas; beim Kurzzeit- oder Langzeiturlaub; idyllisch abgelegen und ruhig, direkt am Meer oder mitten im Zentrum. Wer besondere Wünsche hat, sollte sich vor allem während der Karnevalszeit, rechtzeitig um eine Unterkunft kümmern. Zu Karneval zieht es nämlich besonders viele Besucher nach Teneriffa. Beliebt ist die närrische Jahreszeit vor allem auch, weil die kanarischen Inselbewohner den Karneval ganz besonders ausgelassen feiern. Nach Rio de Janeiro wird auf Teneriffa der zweitgrößte Karneval der Welt gefeiert.

Wirtschaft

Puerto de la Cruz beherbergte schon vor über hundert Jahren die ersten Feriengäste. Der gesamte Kanaren-Tourismus nahm hier seinen Anfang. Mit dem Fremdenverkehr war ein neuer Wirtschaftszweig geboren, der jedoch erst ab Ende der 1950er Jahre richtig Fuß fassen konnte. Die morgendlichen Passatwolken sind zwar ein leichtes Handicap für Puerto de la Cruz, retteten es aber vielleicht vor mehr architektonischen Ausrutschern, wie den Billig-Hochhäusern aus den 60er Jahren (z.B. das Belair). Heute ist Puerto de la Cruz das touristische Zentrum der Nordküste Teneriffas.

Geschichte / Gründung


Einst Hafen von La Orotava war Puerto de la Cruz (Puerto de La Orotava) hauptsächlich von Fischern und Landarbeitern besiedelt. Nach und nach machten die vielen Plantagen jedoch den Hotel- und Appartementbauten Platz, denn bereits im 18. Jahrhundert brachten Bananendampfer erste Touristen auf die Insel.

Ende des 19. Jahrhunderts und unter der Leitung eines französischen Architekten wurde das Gran Hotel Taoro, damals größtes Hotel Spaniens und erstes Kurhotel von Puerto de la Cruz, gebaut. Schon bald folgten Hotels spanischer Bauart, die bis heute den Flair dieser Zeit zu bewahren wissen. In den 1960er Jahren begann dann die Blütezeit des Tourismus. Neue Hotels begannen das Stadtbild nachhaltig zu verändern, eine moderne Urlaubslandschaft entstand und integrierte sich in das Fischerdorf Puerto de la Cruz.

Diese Entwicklung sorgte für viele neue Arbeitsplätze, außerdem stieg Puertos Bekanntheitsgrad und weltweites Ansehen gewaltig an. Mittlerweile genießt Puerto de la Cruz einen guten Ruf, es gilt als gepflegte, familiäre und angenehme Stadt Teneriffa. Hübsche Strandpromenaden, Fußgängerzonen in ruhigen Gässchen, Grünanlagen und Parks machen Puerto zu einer modernen, kleinen Stadt, die gleichzeitig auch ihre älteren Vermächtnisse pflegt.