Startseite ›  Spanien ›  Kanarische Inseln ›  Lanzarote › 

Wandern in Lanzarote

Wandern auf Lanzarote ist nicht nur für Liebhaber dieser Kanareninsel eine perfekte Urlaubsbeschäftigung. Erkunden Sie in Ihren Ferien die groteske Landschaft der nördlichsten kanarischen Insel. Wandern sie durch einzigartige Nationalparks, erleben Sie das Vulkanumland oder lassen Sie sich von wunderschönen Aussichten beeindrucken! Lanzarote ist eine Insel, die durch ihre andersartige Landschaft eine interessante Art des Wanderns bietet.

Lanzarote ist ursprünglich aus einem Vulkan entstanden. Daher kann die Insel nicht nur mit ihrer bizarren Landschaft beeindrucken, sondern sie eignet sich auch bestens fürs Wandern und die Besichtigung der Vulkane selbst. Den letzten Vulkanausbruch aufLanzarote gab es im Jahre 1824.
1993 wurde die gesamte Insel von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt.Lanzarote ist verhältnismäßig klein, misst von der Nord- zur Südseite nur 60 Kilometer, und von West nach Ost nur 34 Kilometer. Dennoch hat die Insel einen großen Nationalpark, zwei Naturparks, ein 165 Hektar großes Naturreservat und zwei Landschaftsschutzgebiete namens Paisaje Protegido de Tenegüime und Paisaje Protegido de La Geria, die zum Wandern einladen.
Im Nationalpark „Parque Nacional de Tamanfaya“, der schon seit 1974 existiert, kann man Dampffontänen bestaunen, die aus Röhren hervor schießen. Diese wurden extra für Besucher angelegt und sind ein Überbleibsel vom großen Erdrutsch im 18. Jahrhundert. Hier wird einem ein Führer mit an die Hand gegeben, denn ohne Erlaubnis darf man hier nicht einfach wandern.
Die karge Vegetation der Insel ist zurückzuführen auf den Passatwind und die relative Nähe zum afrikanischen Kontinent, der nur 140 Kilometer entfernt ist. Die gelegentlichen Saharawinde nehmen ebenfalls Einfluss auf die Pflanzenwelt. Die Küstenregion von Lanzarote ist meist felsig. Nur 10 Kilometer der Küste bestehen aus Sandstrand, auf weiteren 17 Kilometern findet sich schrofferer Kiesel. Ebenso beeindruckend ist es, dass auf ganz Lanzarote nicht ein Fluss, und ebenso wenig Wälder aufzufinden sind.
Im Norden der Insel findet man das Famara- Massiv, dessen höchster Berg der Peñas del Chache (671 Meter) ist. Im Süden von Lanzarote gibt es den Los Ajaches mit 608 Meter Höhe, der zum Wandern ebenfalls gut geeignet ist.  
Zu den beliebtesten Wanderzielen zählen die Cueva de los Verdes. Diese befinden sich im Norden von Lanzarote und bezeichnen einen Teil einer 7 Kilometer langen Lavaröhre, die zu den längsten Lavatunneln der Welt zählt, und direkt im Atlantik endet. Das Gegnstück zu den Cueva de los Verdes sind die Jameos del Agua. Darunter versteht man den Teil des Lavatunnels, der am und im Wasser liegt. Dieser Tunnel soll über 5000 Jahre alt sein. Er ist 60 Meter lang, etwa 22 Meter breit und rund 20 Meter hoch. In dieser Salzwasserlagune siedeln viele weiße Krebse, die normalerweise nur in Meerestiefen vorkommen. Diese seltenen Krebse sind aber vom Aussterben bedroht, da viele Touristen die Lagune fälschlicherweise als Wunschbrunnen verwenden und gar zu spendabel mit ihrem Kleingeld umgehen.
Weitere Naturdenkmäler, die man sich beim Wandern auf Lanzarote ansehen kann, wären das Monumento Natural de La Corona, ein 600 Meter hoher Vulkan, Monumento Natural del Islote de Halcones, oder das Monumento Natural de Las Montañas del Fuego.
Lanzarotes Wanderflair wurde noch nicht von zu vielen ambitionierten Wanderern entdeckt. Nichtsdestotrotz wirkt die Kanareninsel Lanzarote durch ihre spezielle Landschaft besonders eindrucksvoll.

Wandern durch Lanzarotes Mondlandschaft
Preis von: €42.00 Pro person
Mehr Info

Wandern durch Lanzarotes Mondlandschaft

Werden Sie Zeuge einer bizarren Landschaft die durch gigantische Naturgewalten im laufe der Zeit geformt wurden. Wandern Sie 6 km lang auf leichten Wanderwegen durch diesen absolut sehenswerten vulkanischen "Park". Dauer der Tour 3 Stunden. Schwierigkeitsgrad= niedrig.

Dauer: 3 Stunden