Gleitschirmfliegen auf La Palma

Die westlichste der Kanarischen Inseln, La Palma, gilt als eines der schönsten Gebiete für Paraglider. Das durchgängig milde Klima auf der Insel ermöglicht das Gleitschirmfliegen an mehr als 300 Tagen im Jahr. Grund genug, um als Urlauber auch in den Wintermonaten nicht auf das Fliegen zu verzichten.
Die guten thermischen Verhältnisse und die Passatwinde bis zu 1200 Meter Höhe eignen sich für lange Streckenflüge und auch Aufstiege. Das Azorenhochdruckgebiet ermöglicht unter klarer Sicht Hochgebirgsflüge mit stabilen Windverhältnissen. Man kann sogar an einem Tag gleich mehrere Gebiete erfliegen, da die Insel relativ klein ist und die Startplätze gut zu erreichen sind.
Obwohl La Palma sich wunderbar zum Paragliden eignet, ist das Fliegen sehr anspruchsvoll. Es eignet sich nicht für Anfänger oder für Piloten mit nur wenig Erfahrung. Selbst Flieger mit viel Erfahrung sollten sich von den Einheimischen über die Wetterverhältnisse aufklären lassen, denn die Windverhältnisse können sich hier schnell ändern. Möglich sind auch Flüge mit Guide, der einem bei der Beurteilung der Wettersituation hilft und die ersten Probeflüge begleitet. Denn auf La Palma muss man nicht nur fliegen, sondern auch schnell absteigen und landen können. Die Landeplätze sind hier meist recht kurz.
Der sonnige westliche Teil der Insel reizt die Paraglider unter anderem auch mit seinen zahlreichen Mikroklimata und birgt eine Vielzahl an Start- und Landeplätzen.

Puerto Naos
Puerto Naos ist das Touristenzentrum der Insel. Aufgrund seiner geringen Höhe von 240 Metern über dem Meeresspiegel und seiner geringen Distanz zum Landeplatz (300 Meter), ist er der meistbesuchte und beliebteste Startplatz der Insel. Die Thermik entwickelt sich hier bereits schon in geringen Höhe und ermöglicht auch das rasche Aufsteigen in die Berge. Der Startplatz ist nach Westen und Südwesten orientiert und der Landeplatz befindet sich direkt an der Strandpromenade von Puerto Naos.

Los Campanarios
Los Campanarios liegt im Südwesten der Insel direkt an der Flanke der Cumbre vieja. Auf 940 Metern Höhe inmitten von Kiefernwäldern und einer bizarren Felsformation, den Campanarios (Glockentürme), liegt dieser Startplatz, der vor allem dann interessant wird, wenn die Windverhältnisse in Puerto Naos sich nicht sonderlich zum Fliegen eignen. Er hat eine west- nordwestliche Ausrichtung und ermöglicht einem Flüge nach Süden (Fuencaliente) und nach Nordosten (Tal von Aridiane). Landeplatz ist die Strandpromenade von Puerto Naos.

Las Indias
Las Indias liegt in der Region Fuencaliente an der Südspitze der Insel. Auf 710 Metern Höhe kann man von hier aus spektakuläre Sonnenuntergänge erleben und bei guten thermischen Verhältnissen sogar bis Puerto Naos fliegen. Der Startplatz hat eine süd- südostliche Ausrichtung und verfügt über keinen offiziellen Landeplatz. Bei den meisten Wettbewerben wird Las Indias aber als offizieller Startplatz verwendet.

El Time
El Time liegt im Nordwesten der Insel auf 590 Höhenmetern in der Nähe des gleichnamigen Aussichtspunktes. Der Startplatz ist nach Nordwesten orientiert, aber nicht sonderlich gepflegt. Er wird genutzt, wenn der Wind in Puerto Naos aus nördlicher Richtung kommt. Sein Landeplatz befindet sich am Strand von PuertoTazacorte.

Torre del Time
Der Startplatz Torre del Time liegt auf 1125 Höhenmetern in der Nähe des Feuerturms El Time und am Rand des Kraters Caldera de Taburiente. Er ist nach Nordwesten orientiert und wird hauptsächlich am Morgen genutzt, da sich der Boden des Arianetals noch nicht aufgeheizt hat. An guten Tagen kann man von der Schlucht der Ängste, einer geschützten vulkanischen Zone mit reicher Vegetation, bis hin nach Puerto Naos fliegen.

El Gallo
El Gallo ist ca. 1300 Meter am Fuße des Birigoyo gelegen. Der Startplatz ist nach Nordwesten ausgerichtet und man kann in Puerto Naos landen oder auf dem Fußballfeld von San Nicolas.

Es gibt vier offizielle Landeplätze auf La Palma. Die Strandpromenade von Puerto Naos ist quasi der Endpunkt für alle Flüge aus dem westlichen Gebiet. Wohingegen Puerto de Tazacorte von Fliegern des Time und des Torre del Time angesteuert werden. In Fuencaliente kann man direkt auf dem Parkplatz des Besucherzentrums des Vulkans San Antonio einlanden und im südlichen Teil der Insel gibt es den Landeplatz Playa de Bajamar.

Das Fliegen im Nationalpark Caldera de Taburiente ist strengstens verboten.