Breña Alta

Übersicht 

Breña Alta liegt im Osten der beliebten Ferieninsel La Palma und ist ein Sammelbegriff für mehrere verstreut liegende Teilgemeinden, deren Mittelpunkt San Pedro bildet. Den Namen Breña teilen sich nur zwei wenige Kilometer südlich von Santa Cruz de La Palma gelegene Gemeinden: Breña Alta ist die höher gelegene Ortschaft, Breña Bajo hingegen liegt in Küstennähe.

Breña Alta wird zusammen mit dem Schwesternort Breña Bajo als Las Breñas bezeichnet. Alto bedeutet zu Deutsch „hoch-“, bajo hingegen „niedrig“. Breña bedeutet so viel wie „mit Gestrüpp bewachsener Fels“. Davon ist in der Gemeinde heute allerdings nicht mehr viel zu sehen: Dem menschlichen Auge fallen vor allem die stilvollen, traditionellen Wohnanlagen auf. Eigentümer sind vielfach ehemalige, gut situierte Bewohner von Santa Cruz, die täglich zu ihrem Arbeitsplatz in der Inselhauptstadt pendeln.

Geschichte und Gründung

Die Ländereien rund um Breña Alta wurden ursprünglich zum Weiden der Herden genutzt. Später wurden sie nach der Eroberung unter den reichen kastilischen Familien verteilt. Das Hauptaugenmerk lag fortan auf der Landwirtschaft.

Adlige und Bürger, die in der Hauptstadt ansässig waren, ließen sich pompöse Anwesen errichten. Sie besaßen ausgedehnte Länderein, unter anderem Reben, Getreidefelder, Obstbäume sowie Tabakplantagen.

Das gute Klima und die liebevolle Herstellung waren damals eine Garantie für die guten Weine aus dieser Region, die ab dem 16. Jahrhundert sehr bekannt wurden und die man für die besten der gesamten Insel hielt und auch heute noch hält. Ebenso genoss der hier produzierte Tabak zu jener Zeit großen Ruhm.

Eng verbunden mit der Geschichte Breña Altas ist die Auswanderung in amerikanische Gefilde: Im 19. Jahrhundert flohen viele Einwohner aufgrund von Hungersnot nach Kuba, wo sie aufgenommen wurden. Noch heute hat die Gemeinde eine gute Verbindung in das Land des Fidel Castro.

Heutzutage ist weniger Bodenfläche der Landwirtschaft gewidmet. Dennoch ist Breña Alta weiterhin ein aktives Zentrum für Tabak-, Obst- und Gemüseproduktion. Neuerdings gibt es in dem Gebiet ein ausgedehntes Industriegelände, dessen wirtschaftlicher Aufschwung sich als dynamisch und anwachsend erweist.

Geschichte des Tabaks

Wenn man an Breña Alta denkt, sollte einem sofort der Duft von Zigarren- beziehungsweise Zigarettenqualm in die Nase steigen. Nicht vergessen: Rauchen kann tödlich sein!

Mitte des 19. Jahrhunderts gelangte nach Breña Alta die neuartige Tabakkultur, die auf amerikanischem Boden bereits weit verbreitet war. Ausgewanderte Bauern, die aus Kuba zurückkamen, führten sie auf der Insel ein. Die Region um Breña Alta war eine der besten Zonen dafür. Fortan waren hier zahlreiche Tabakplantagen zu finden, deren Erzeugnisse durch eine hohe Qualität bestachen.

Viele Hektar wurden für die Ernte der berühmten Pflanzen ausgewiesen. Nicht nur Männer sondern auch Frauen schufteten auf den Plantagen und arbeiten gemeinsam liebevoll daran, dass der Tabak seine Einzigartigkeit erhält.

Heutzutage gibt es in Breña Alta viele Hersteller, die Zigarren drehen und andere Tabakwaren herstellen. Dem Tabaksektor blüht auch weiterhin eine rosige Zukunft. Die tief verwurzelte Tradition soll wie die enge Bindung zu Kuba, die einmal mehr deutlich wird, am Leben erhalten werden.

Kultur und Einwohner

Breña Alta ist ein bevorzugter Wohnort für diejenigen, die in der nahegelegenen Hauptstadt Santa Cruz de La Palma arbeiten. Viele touristische Highlights gibt es hier nicht zu bestaunen, dafür zieht die landwirtschaftliche Umgebung mit ihren vielen Tabakplantagen viele Wanderer und Naturfreunde an.

Im Laufe der Jahre hat die Bevölkerung stetig zugenommen. Mit Ausnahme eines zehnprozentigen Rückganges zwischen 1960 und 1970 misst die Gemeinde heute knapp 7100 Einwohner.

Gepflegte Häuschen und liebevoll angelegte Gärten bestimmen das Bild Breña Altas. Der in einem schönen Tal liegende Ort wird von seinen Bewohnern vor allem in den mittleren Höhenlagen besiedelt.

Wirtschaft

Der wichtigste Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft. Breña Alta hat zudem einen Fischerhafen und ein Industriegebiet. Die Gemeinde lebte einst von der Tabakproduktion. 

Lage und Vegetation

Das Gemeindeamt ist in der Stadt San Pedro, 350 Meter über dem Meeresspiegel und nur neun Kilometer südlich der Inselhauptstadt Santa Cruz de La Palma gelegen. Breña Alta liegt im Osten von La Palma und ist ein Sammelbegriff für mehrere verstreut liegende Teilgemeinden. Bis zum 17. Jahrhundert war das Gebiet ausschließlich bekannt als Breña, wurde dann aber in Breña Alta und Breña Baja gegliedert.

Breña Alta bietet einen Panoramablick auf La Gomera im Südosten der Insel. Die Küste und die Talbereiche bestehen aus Ackerland, während die Bergregionen eher bewaldet sind. Von üppiger Vegetation kann auch der Westen ein Lied singen, wo die sattgrünen Rasenflächen allerdings nur aufgrund von massiver Abholzung zustande kamen. Viele Quellen entspringen den Betten von Schluchten, unter anderem auch die berühmten Quellen Aguasencio oder Fuente Grande (Große Quelle).

Auf seinen 31 Quadratkilometern Fläche sind in Breña Alta die Ortschaften San Pedro, Botazo, Breña, Buenavista, La Cuesta, Las Ledas, El Llanito und Miranda zu finden.


Sehenswürdigkeiten 

Iglesia San Pedro Apóstol

Die Iglesia San Pedro Apóstol befindet sich etwas unterhalb der Plaza San Pedro. Einst nur eine kleine Kapelle, wurde sie im Laufe der Zeit zu einer großen Kirche erweitert. Vor allem das Taufbecken des Gotteshauses ist sehr bekannt. Legenden besagen, dass hier schon die zum Katholizismus konvertierten Ureinwohner getauft worden sein sollen.

Dragos Gemelos (Zwillings-Drachenbäume)

Von besonderer Pracht sind auch die Dragos Gemelos (Zwillingsdrachenbäume), die am Wegesrand nach San Isidro zu finden sind. Sie sollen mehrere hundert Jahre alt sein und sind mit 15 Metern die größten der ganzen Insel.

Laut überlieferter Geschichte sollen sich an ebendieser Stelle zwei Brüder gegenseitig umgebracht haben. Grund des Kampfes soll eine Frau gewesen sein, in die beide verliebt waren. Zu Ehren der beiden Brüder soll die Frau danach an dieser Stelle die beiden Bäume gepflanzt haben, so dass dem Mythos zufolge noch heute das Blut der beiden im unbeweglichen Stamm der Bäume fließen soll. 

Aussichtspunkt von Risco de la Concepción

Dieser 355 Meter hohe Hydrovulkan in Halbmondform entstand infolge eines submarinen Vulkanausbruchs. Vom Gipfel des Riscos aus, der früher unter dem Namen „Asomada de La Palma" bekannt war, bieten sich beeindruckende Ausblicke auf die Hauptstadt La Palmas, Las Breñas und die Ostküste der Insel.

Wallfahrtskapelle

Dicht neben dem Aussichtspunkt von La Concepción wurde eine Wallfahrtskapelle errichtet. In ihren Mauern ist die Spur von berühmten Künstlern der Insel zu erkennen. Ebenso befindet sich hier die Statue der Jungfrau von La Inmaculada Concepción (Unbefleckte Empfängnis), die in ihren Händen eine weiße Rose als Symbol der Reinheit hält.


Feste 

Fiesta Dia de la Cruz
Wie auch auf anderen Inseln wird jeden dritten Mai der Tag des Kreuzes in dem kleinen Dorf gefeiert. Die Straßen sind hierzu festlich geschmückt und es finden Prozessionen statt.


Restaurant

Breña Alta – „alta Schwede“ ist das lecker. In den hiesigen Restaurants kann jeder ein königliches Festmahl serviert bekommen. Die Küche ist dabei so kreativ wie die Gemeinde selber: So gibt es als Gaumenschmaus zum Beispiel Tintenfisch in eigener Tinte sowie zahlreiche Grillspezialitäten zu genießen.


Einkaufen

Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel – wer in Breña Alta ausgiebig shoppen gehen will, der kann auch die Nadel im Heuhaufen suchen. Es gibt durchaus Lebensmittelläden für den täglichen Bedarf, der „große“ Einkauf sollte allerdings besser im nahegelegenen San Pedro erledigt werden.