Wandern auf La Gomera

Erkunden Sie La Gomera in Ihrem Urlaub doch einfach zu Fuß! Die zweitkleinste Insel der Kanaren lädt zum Wandern ein, damit Sie auch die verborgenen schönen Plätze von La Gomera entdecken können. Denn nur beim Wanderern erschließt sich die volle Pracht der kleinen Insel auf eine besonders intensive Weise. Wandern Sie auf Pfaden des Nationalparks oder entdecken Sie den mystischen Nebelwald. La Gomera bietet für Wanderbegeisterte ein rundum Wohlfühl-Programm.

La Gomera hat einen Durchmesser von nur 20 Kilometer und ist durch Wind und Wasser stark zerklüftet. Doch gerade das macht die Insel so sehenswert. Es ist die wildeste und schluchtenreichste Insel der Kanaren. Der höchste Berg der ist der Alto de Garajonay mit 1487 Metern. Beim Wandern hat man von hier aus einen wunderschönen Ausblick auf die umliegenden Inseln La Palma, Teneriffa und El Hierro. Der Alto de Garajonay befindet sich im Nationalpark Garajonay. Dieser Nationalpark ist bekannt für seine Erika- und Silberlorbeerbäume, die sich über eine Fläche von fast über 100 km² erstrecken und somit den größten und am besten erhaltenen Lorbeerbestand weltweit darstellen.
Ebenso sehenswert ist der so genannte Tafelberg Fortaleza, der wie ein Dach über die Insel empor ragt und zum Wandern einlädt. Auch von hier hat man eine einzigartige Aussicht über die gesamte Insel.
Im Südwesten von La Gomera befindet sich das Palmental von Valle Gran Rey. Dieses bildet einen wunderschönen Kontrast zu den Lorbeerwäldern. Wichtig zu wissen ist, dass alle Arten der kanarischen Palmen unter Naturschutz stehen. La Gomera ist jedoch die Insel, die mit über 100.000 Palmen den größten Bestand der Kanaren aufweist. Auf jeder Wandertour sind auch die Drachenbäume sehenswert. Manche sollen sogar schon über 1000 Jahre alt sein. Der eindrucksvollste dieser Bäume ist der Drachenbaum von Magana.

Sollte man auf seiner Wanderung aber doch mal eine kleine Rast einplanen, kann man Bauern und Kunsthandwerken bei Ihrer Arbeit zusehen oder einfach die Landschaft genießen. Wenn man beim Wandern nach einer Abkühlung sucht, dann sind die Strände im Süden von La Gomera zu empfehlen. Diese sind leichter zugänglich und weniger gefährlich als die Stände im Nordteil der Insel.
Wandern Sie auf La Gomera auf den Hirtenpfaden durch Buschlandschaften und Palmenhaine bis zum Wasserfall bei El Gusto. Der kleine wilde Wasserfall begeistert vor allem durch seine Naturbelassenheit.
La Gomera ist gekennzeichnet durch Naturstrände und den tiefblauen Atlantik. Von hier aus kann man faszinierende Sonnenuntergänge beobachten.
Auch der Norden dieser kanarischen Insel, der landwirtschaftlich genutzt wird, ist für Wandertouren sehr gut geeignet. Aufgrund des Passatwindes ist es dort wesentlich üppiger und feuchter. Da die Region, wie ganz La Gomera, bergig ist, ist die Landschaft terrassiert. Angebaut werden vorrangig Weintrauben, Bananen, Orangen, Mangos und Avocados.
La Gomera zeigt sich auch beim Wandern gerne von seiner schroffen Seite, doch die abwechslungsreiche Flora macht die Insel auch angenehm weich. Daher ist La Gomera die perfekte Insel für Abenteurer und Ruheliebende.