Águlo

Übersicht 

Eine Landstraße führt durch das Hermigua-Tal in Richtung Agulo. Es gilt als das schönste und eines der ursprünglichsten Dörfer Gomeras und wird auch „el balcón verde" (der grüne Balkon) genannt. Agulo liegt auf einer Plattform über dem Meer vor einer imposanten roten Steilwand, ungefähr 260 m über dem Meeresspiegel. Dieses Örtchen ist in diedrei Hauptgebiete La Montañeta, Las Casas und El Charco gegliedert sowie in zwei verschiedene Zonen, den Ortskern und den höher liegenden Bereich mit Las Rosas und La Palmita. Das Dorf hat gepflasterte, enge Gassen und zusammenstehende Häuser mit Ziegeldächern, umgeben von Gemüsegärten. Insgesamt ist Agulo ein Ort mit ureigenem Charakter, von dem aus man die Spitze des Teide stets sehen kann.

Im alten Kern von Agulo gibt es große herrschaftliche Häuser, schöne Beispiele für traditionelle kanarische Architektur. Es lohnt sich hier, auch mal das typische Gebäck zu probieren.

Geschichte und Gründung

Agulo wurde von etwa 20 Siedlern im Jahre 1607 gegründet. Kurz darauf folgte die Besiedlung 1620. Eine Katastrophe brach 1770 über dieses Städtchenherein, als schwere Regenfälle den Urkern den StadtteilsEl Charco mit sich rissen. Der Wohlstand kam erst im 20. Jahrhundert kam mit Beginn des Bananenanbaus zurück. 

Wirtschaft

Im oberen Teil der Gemeinde herrschen land- und viehwirtschaftliche Familienbetriebe vor, die in Harmonie neben dem ländlichen Tourismus existieren. Urlaubern wird so ein einzigartiges natürliches Umfeld geboten.


Sehenswürdigkeiten

Häusergruppe Caserio de Lepe

Wenn Sie aus Hermigua kommend Richtung Agulo auf der nördlichen Landstraße fahren, können Sie am Fuße der Steilküste die Häusergruppe Caserio de Lepe erkennen, die von Bananenfeldern umgeben ist. Sie gehört zu Agulo, ist aber eigentlich mehr mit Hermigua verbunden, weil sie nur über die Straße vom Strand von Hermigua erreichbar ist. 

San Marcos Kirche

Die weiße Pfarrkirche in neugotischem Stil erbaute der Architekt Pintor y Ocete. Sie steht auf dem Leocio-Bento-Platz, welcher den Namen vom wichtigsten Förderer ihrer Neukonstruktion erhalten hat. Im Inneren birgt sie eine sehenswerte Christusfigur des kanarischen Künstlers Pérez Donis. 1911 wurde die Kirche aufgrund ihres schlechten Erhaltungszustandes eingerissen, danach aber wieder aufgebaut.

Hier finden jedes Jahr im April die Feierlichkeiten zu Ehren des heiligen Markus statt. Dann verwandelt sich Agulo in einen magischen Ort, in dem nachts in den Straßen die traditionellen Feuer entzündet werden. Als Mutprobe springen junge Männer über die Flammen.