Wassersport in Gran Canaria

Gran Canaria hat alles, was ein Urlaubsparadies braucht: Lange Sandstrände, kristallklares Wasser, eine beeindruckende Landschaft und das ganze Jahr über milde Temperaturen. Diese laden dazu ein, die kanarische Insel nicht nur an Land zu erkunden, sondern in die Badehosen zu schlüpfen und den Atlantik unsicher zu machen.
Die Kanaren werden zuweilen als das „Hawaii des Atlantiks“ gehandelt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass man auf den Inseln ideale Bedingungen zum Surfen jeder Art findet. Ganzjährig wehende Passatwinde sorgen für ordentlich Schub und Wellen, die bis zu fünf Meter hoch werden. Diese liefern beim Wassersport auf Gran Canaria zusätzliches Adrenalin.

Wellenreiter finden vor allem an den Stränden der Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria im Norden der Insel gute Bedingungen vor.
Am Strand Las Canteras entlang der Aufschüttung zur Isleta findet sich einer der gefährlichsten Spots der Insel. Hier sollten ausschließlich Profis ihr Glück versuchen, da ein vorgelagertes Lavariff ein hohes Verletzungsrisiko birgt. Außerdem ist die Strömung selbst für erfahrene Schwimmer immer wieder eine Herausforderung.
Wesentlich ruhiger geht es an der Ostküste der Insel zu. Dort finden auch Anfänger zahlreiche Spots, um auf dem Surfbrett Fuß zu fassen. In nördlicher und westlicher Richtung finden sich noch einige wenige Stellen zum Surfen, die aufgrund der felsigen Umgebung aber von Anfängern gemieden werden sollten.

Für das Windsurfen hingegen gibt es auf Gran Canaria eine große Auswahl an geeigneten Spots. Vom Norden, wo die Wellen hoch sind, bis in den Süden, wo der Wind mitunter stark bläst, ist für alle Qualifikationslevels etwas dabei. Die Ostküste eignet sich hierbei sehr gut für Anfänger. Dort werden dementsprechend auch viele Kurse angeboten.

Auch Kitesurfer werden auf Gran Canaria fündig. Für Anfänger eignet sich besonders das im Osten gelegene Gebiet Arinaga. Wohingegen sich etwas weiter nördlich im oberen Teil der Bucht von Vargas die Elite die Klinke in die Hand gibt. Generell ist davon abzuraten ohne Erfahrung im Umgang mit dem Kite auf die Kanaren zu kommen. Durch den vulkanischen Ursprung der Inseln findet man vielerorts scharfe Kanten und Felsen im Meer, an denen man sich schwer verletzen kann.

Eine weitere adrenalingeladene Möglichkeit sich sportlich zu betätigen, ist der Jet Ski-Verleih. In den touristischen Ballungszentren um Mógan, Tauro und Taurito, Aguineguin und Playa del Inglés im Süden der Insel ist es schon Kindern ab fünf Jahren möglich, mit den „Motorrädern der Meere“ über das Wasser zu schnellen. Mitunter begegnet einem bei solchen Touren der ein oder andere Delfin.

Wer es etwas ruhiger mag und trotzdem nicht auf den sportlichen Aspekt verzichten will, dem empfiehlt sich eine Kajaktour. Von den kleinen Booten aus kann man in aller Ruhe das Treiben an den Küsten beobachten, auf interessante Meeresbewohner treffen und Abenteuer in den Wellen erleben. Beim Kajakfahren ist es egal, ob man Anfänger oder Profi ist, jeder kommt hier auf seine Kosten und kann sein ganz individuelles Tempo fahren. Da es im Süden der Insel flach abfallende Sandstrände und nur wenige Felsen gibt, ist der Zugang zum Wasser dort sehr frei. Im Norden der Insel, wo der Zugang zum Wasser durch Steine und Felsen erschwert wird und hohe Wellen ein Risiko zum kentern darstellen, sollten nur erfahrene Kajakfahrer das Abenteuer suchen.

Auch unter Wasser hat Gran Canaria vieles zu bieten. Im Süden bei Puerto Mógan kommt es nicht selten vor, dass man beim Tauchen Delfinen beim Spielen begegnet. Hin und wieder kann man in einiger Entfernung auch einen Wal ausmachen. Doch nicht nur diese großen Meeresbewohner sind beeindruckend. Das Meeresschutzgebiet El Cabrón bei Arinaga im Osten der Insel wartet mit einer außergewöhnlichen Flora auf. Bei Arguineguin kann man ein Wrack erkunden und in den Höhlen der Caleta Baja trifft man mitunter auf zwei Meter lange Barracudas oder gar auf Mantarochen. Dieser Spot ist allerdings nur etwas für Profis, da die Strömung und die rund 23 Meter Tiefe eine Gefahr darstellen.
Mit Schnorchel, Taucherbrille und Flossen bewaffnet kann man ebenso Beeindruckendes entdecken. La Barra, ein Kalkriff in Las Palmas, bietet eine interessante Anlaufstelle zum Schnorcheln. Aber auch die Seegrasebene El Cabrón kann so erkundet werden. Bunte kleine Fischchen, Seesterne, Krebse und Korallen sind dabei genauso faszinierend, wie die Sonne, die durch die Wasseroberfläche schimmert.

Bananenboot, Crazy Shark, Donut oder Manta
Preis von: €10.00 Pro person
Mehr Info

Bananenboot, Crazy Shark, Donut oder Manta

Eine große Auswahl an Wassersportaktivitäten für die ganze Familie sind an den Stränden Playa de Taurito und Playa de Morgan möglich, wie Bananenboot, Donut, Crazy Shark und Manta.

Dauer: 10 minuten
Wasser Sport  Kombi Paket
Preis von: €59.00 Pro person
Mehr Info

Wasser Sport Kombi Paket

Jetski, Parasailing, Bananenboot, Donut, Fly Board, Crazy Shark, Jetski oder Manta? Sie können sich nicht entscheiden, oder möchten möglichst viele Fahrten ausprobieren? Wir bieten erschwingliche 4-fach-Combo Pakete.

Dauer: 30 minuten