Valleseco

Übersicht 

Die überschaubare Gemeinde Valleseco ist mit einer Fläche von 22 Quadratkilometern und etwa 4000 Einwohnern die kleinste Gran Canarias. Zwischen den Hügeln des Cadrilla Vulkans gelegen, gehört sie zur Provinz Las Palmas und liegt etwa 1000 Meter über dem Meeresspiegel, westlich von Las Palmas und nördlich von der Provinz Puerto Rico. Die winzige Ortschaft empfängt ihre Besucher mit den leuchtend roten Dachziegeln ihrer Häuser, Wassermühlen und ihrer vielfältigen Flora, bei der von Lorbeerbäumen über mächtige Kastanienbäume bishin zu zarten Glockenblumengewächsen alles zu sehen ist.

Geschichte und Gründung

Die Gemeinde Valleseco ist die jüngste Gemeinde Gran Canarias, da sie bis 1840 noch zur Ortschaft Teror zählte. Doch bereits im 16. Jahrhundert wurde sie wegen ihres Wasserreichtums und der enorm fruchtbaren Erde von Historikern erwähnt. Der Name Valleseco bedeutet „trockenes Tal“, was jedoch nur im Vergleich zu den naheliegenden Gebieten Madrelagua und La Virgen richtig ist, da diese einen noch größeren Wasserreichtum besitzen. Wegen wirtschaftlicher Probleme auf der Insel sind viele Bewohner Vallesecos ausgewandert. Eine Familie ist durch ihr Auswandern besonders bekannt geworden, die Monagas. Die Familie ging nach Venezuela, wo José Tadeo Monagas Burgos später Präsident wurde. Aus diesem Grund wurde ein Gebiet im Norden Vallesecos nach den Monagas benannt.

Wirtschaft

Während der Kämpfe und Widerstände gegen die spanischen Eroberungszüge litt die Wirtschaft auf der Insel enorm. So auch in Valleseco. Die Folge waren Armut und eine Neuorientierung in der Wirtschaft. Doch im 19. Jahrhundert traten die amerikanischen Kolonien mit ihrem Export in starke Konkurrenz zu den Kanaren. Dies führte dazu, dass viele Bewohner die Insel verließen und es zu einer großen Auswanderungswelle, vor allem nach Kuba und Venezuela, kam. Doch einige lebten in Valleseco weiter von ihren Wassermühlen und profitierten von den zahlreichen Handelswegen, die durch die Gemeinde hindurchführten. Weiterhin konzentrierten die Bewohner Vallesecos sich auf die Landwirtschaft und bauten vorwiegend Kartoffeln und Mais an. Heute kommt ein großer Teil an Obstanbau hinzu, wobei vor allem Äpfel angebaut werden.

Lage und Vegetation

Valleseco gehört zur Provinz Las Palmas und befindet sich nördlich von Puerto Rico und westlich der Stadt Las Palmas. Die Gemeinde besteht auf einer Fläche von etwa 22 Quadratkilometern und liegt auf einer Höhe von 1000 Metern über dem Meeresspiegel.

Übersetzt bedeutet Valleseco „trockenes Tal“. Doch der Name spricht dabei nur den direkten Vergleich zu den benachbarten Tälern Madrelagua und La Virgen aus, die einen beachtlichen Wasserreichtum besitzen. Doch auch Valleseco ist für seinen Wasserreichtum und seine fruchtbare Erde bekannt. So stehen heute 80 Prozent der Fläche unter Naturschutz und es können mächtige Lorbeer-, Kastanien- und Nussbäume bestaunt werden. Hier findet sich auch die indische Persea, besser bekannt als kanarischer Mahagoni, und auch die zarten Glockenblumengewächse finden hier ihren Platz.

Am besten ist Valleseco mit dem Auto zu erreichen. Die GC-23 führt von Las Palmas auf die GC- 3, dieser folgt man in Richtung Arucas und fährt auf die GC- 433 ab. Die GC- 110 führt dann direkt zur Gemeinde Valleseco. Der GLOBAL-Bus fährt mit der Linie 216 von Las Palmas nach Valleseco. Die Linie 215 verbindet Valleseco und Arucas und mit der Linie 214 ist die Gemeinde von San Mateo aus gut zu erreichen.


Sehenswürdigkeiten 

San Vincente Ferrer

Im Jahr 1740 erbaut, ist die schlichte Dorfkirche San Vincente Ferrer die Attraktion des Dorfes. Da Valleseco lange zur Gemeinde Teror gehörte, mussten die Bewohner den langen Fußweg in die religiöse Hauptstadt auf sich nehmen, da sich dort die nächstgelegene Kirche befand. Um den Gläubigen diesen Weg zu ersparen, wurde eine kleine Kirche in Valleseco zu Ehren San Vincente Ferrers gebaut. So findet man von ebendiesem auch ein imposantes Bildnis in dem einfachen, aber dennoch dreischiffigen Gebäude. Eine weitere Sehenswürdigkeit in der Kirche ist die historische deutsche Orgel aus dem 18. Jahrhundert.


Feste 

Fiesta de la manzana

Jeweils am ersten Sonntag im Oktober feiert die Bevölkerung von Valleseco ein rauschendes Fest zu Ehren der Heiligen Nuestra Señora de la Encarnación. An diesem Tag danken die Bewohner für den fruchtbaren Boden. Dazu werden geerntete Produkte symbolisch geopfert und dargereicht. Mit Musik und Tanz untermalt zeigt sich an diesem Tag die Naturverbundenheit der Gemeinde in ihrer ursprünglichsten Form.

Fiesta de San Vincente Ferrer

Nach allen Osterfestlichkeiten findet in Valleseco 50 Tage nach Ostersonntag ein weiterer Ehrentag statt. Dann wird dem Heiligen Vincente Ferrer gedankt, der an diesem Tag die Kirche von Teror verließ und in die kleine Gemeinde kam, um fortan hierzubleiben.

 
Einkaufen 

Bauernmarkt

Sonntags findet wie in den meisten Orten auch hier ein Markt statt, auf dem die Bewohner der Gemeinde ihre Waren anbieten. Von regionalem Obst und Gemüse, über Blumen bishin zu Handwerkskunst kann der Besucher hier alles erstehen. Besonders beliebt sind die Handwerksprodukte aus Taller de Artesania, die hier verkauft werden. So zum Beispiel Weidenkörbe, kanarische Trachten, gewebte Stoffe und sogar Gitarren.

Öffnungszeiten: 08:00- 14:00 Uhr