Arucas

Übersicht

Arucas im Norden Gran Canarias ist vor allem für drei Sachen bekannt: seine wunderschöne denkmalgeschützte Altstadt, den Stadtberg und seinen weltberühmten Rum. Die Geschichte der Stadt ist vielfältig und noch immer lebendig in den kleinen Gassen zu spüren, in denen sich Einheimische auf einen Café Cortado treffen.

Geschichte und Gründung

Arucas hieß früher Arehucas – ein Name, der auf die vorspanische Siedlung Arehuc(as) zurückgeht, die nach den Kämpfen zwischen Spaniern und Ureinwohnern fast vollkommen zerstört wurde. Es heißt, dass sich der Anführer der Ureinwohner – Doramas – bei einer erneuten Schlacht im Zweikampf stellen wollte, um sein Gefolge zu schützen, und dabei hinterrücks ermordet wurde. Die spanische Version besagt dagegen, dass die Spanier ehrenwert kämpften und siegten. Der Kopf Doramas wurde anschließend zur Abschreckung zur Schau gestellt. Das Land um Arucas wurde nach der Besetzung unter den Spaniern aufgeteilt. Einer der Hidalgos gründete daraufhin 1505 offiziell die Stadt Arucas.

Wirtschaft

Da die Stadt in einer der wasserreichsten Regionen der Insel liegt, leben die Einheimischen hier vor allem von Landwirtschaft. Nach der Eroberung durch die Spanier war damals der Anbau von Zuckerrohr vorangetrieben worden, was sich jedoch lediglich bis zum 17. Jahrhundert – aufgrund der karibischen Konkurrenz – als rentabel erwies. Bis heute erinnert der Name des Viertels Trapiche (spanisch für Zuckersiedlerei) an die Monokultur. 1884 entstand in Acuras die erste große Zuckerrohrfabrik der kanarischen Inseln (Fábrica Azucarera de San Pedro), 1911 schließlich die bekannte Rumfabrik des Ortes. Mit Beginn der Bananenkultivierung setzte sich einige Jahrzehnte Wohlstand durch, der jedoch einbrach als es schwerer wurde, kanarische Bananen auf dem Markt zu verkaufen. In den 1980er Jahren mussten viele Plantagen aufgegeben werden. Insgesamt handelte es sich um fast die Hälfte der Fläche. Mittlerweile werden einige ehemalige Plantagengrundstücke für Obst, Gemüse oder Blumen verwendet. Auch der Rohstoff zur Rumherstellung wird heute importiert. Aracus, die „Hauptstadt der Bananen“ genannt, ist noch immer einer der wichtigsten wirtschaftlichen Standpunkte Gran Canarias. Die Stadt lebt nach wie vor vom Bananenanbau und dem Verkauf von Rum. Weiterhin werden Mais und Kartoffeln in dieser Region angebaut. Kunsthandwerk wird ebenfalls groß geschrieben: Noch etwa 50 Steinmetze gehen hier ihrer Profession nach.

Lage und Vegetation

Die Nachbargemeinden von Arucas, welche westlich von Las Palmas de Gran Canaria und 250 Meter über dem Meeresspiegel liegen, sind Moya, Teror undFirgas. Das Wetter in Arucas ist beständig und mild, die Vegetation zeichnet sich vor allem durch Trockenpflanzen wie Feigenkakteen oder Aloe aus. Die Landschaft um Acuras trägt den Namen „Mar de las Plantaneras“ (Bananenmeer). Busse verkehren sowohl nach Las Palmas als auch nach Teror. Im Sommer gibt es in der Regel zusätzlich gesonderte Fahrten, welche die Sehenswürdigkeiten verbinden.

Kultur und Einwohner

Trotz seiner wirtschaftlichen Bedeutung konnte sich Arucas Kultur und Tradition bewahren. Mit mehr als 36.000 Einwohnern ist sie eine der größten Gemeinden Gran Canarias. Die meisten Touristen machen lediglich einen kurzen Ausflug hierher, um den Montaña de Arucas und die örtliche Rumfabrik zu besuchen. Bei einem längeren Besuch lässt sich jedoch noch viel mehr entdecken.


Sehenswürdigkeiten

Die Stadt Arucas hat für fast jeden Geschmack etwas zu bieten. Es lassen sich kulturell ansprechende Sehenswürdigkeiten wie die Kirche "Iglesia de San Juan Bautista" besuchen, die komplett aus Lavasteinen errichtet wurde. Naturliebhaber können im Stadtpark "Parque Municipal" den Botanischen Garten besichtigen oder den Hausberg "Montaña de Arucas" besteigen. Die Rumfabrik "Destilería Arehucas" ist das heimliche Wahrzeichen der Stadt und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Plaza de la Constitución

Beginnen Sie Ihre Entdeckungstour am Zentralplatz der Stadt, dem Plaza de la Constitución. Hier steht ein Denkmal des Herrschers Doramas, das jedoch bald abgerissen werden soll. In der kompletten Innenstadt werden Sie wunderschöne kanarische Bauten aus der Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs entdecken und immer wieder auf den blauschwarzen Basalt, ein Markenzeichen des Ortes, stoßen. Direkt an der Plaza stehen unter anderem das Rathaus (Casa Consistoriales) und die Markthalle (Mercado Municipal), die sehr sehenswert sind.

Parque Municipal

Der Stadtpark, der über einen kleinen botanischen Garten mit vielen exotischen Pflanzen und Bäumen verfügt, ist nicht nur für Naturliebhaber ein toller Ort, der besichtigt werden sollte. Besonders an heißen Tagen finden Sie hier die perfekte Entspannung!

Jardín de la Marquesa (Las Hespérides)

Dieser Garten, der vor mehr als hundert Jahren von den Grafen der Stadt angelegt wurde, ist mit seltenen Pflanzen, einer Teichanlage und einem großen Drachenbaum ebenfalls sehr sehenswert.

Jardín de los Hespérides
Casa de la Marquesa
Carretera Arucas-Banaderos
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Samstag von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr
Eintritt: 3 Euro

Destilería Arehucas

Montego Bay, Pampero oder Captain Morgan: Richtig, die Rede ist von Rum, denn hinter der Ortsausfahrt von Arucas (auf der Straße in Richtung Firgas) befindet sich die Rumfabrik des Ortes „Destilería Arehucas“. In der aus dem 19. Jahrhundert stammenden Fabrik, im Volksmund damals lediglich „La Fábrica“ genannt, werden sowohl weißer als auch brauner Rum und verschiedene Liköre hergestellt. Seit mehr als hundert Jahren sind die Produkte aus Zuckerrohrsaft auf den Kanaren und in Spanien beliebt. Die verschiedenen Rumarten stehen seit etwa fünfzig Jahren an erster Stelle der kanarischen Verkaufsranglisten. Arehucas ist zudem der Hoflieferant des spanischen Königshauses. Auf dem Gelände der Destilería, welche zu den bedeutendsten Fabriken Europas zählt, befindet sich zudem die Wallfahrtkapelle Ermita de San Juan Pedro, die im Jahr 1975 vollständig restauriert wurde. An die Rumfabrik ist ein Museum angegliedert, in dem Sie mehr über Produktion und Lagerung des Genussmittels erfahren können. Zudem werden tägliche Führungen durch die Kellergewölbe aus dem Jahr 1883 angeboten. Auf einigen der tausend Fässern haben berühmte Besucher, wie beispielsweise Willy Brandt oder der spanische König, unterschrieben. In der „Destilería Arehucas“ werden auch Mixturen produziert: Probieren Sie doch einfach während der anschließenden Verkostung Honig- oder Bananenrum!

Destilerías Arehucas, S.A.
Fabrik Gran Canaria
Era de San Pedro 2
35400 Arucas
Tel.: 928-624-900
Fax: 928-603-913
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von10.00 Uhr bis 13.00 Uhr bzw. 14.00 Uhr im Winter
Eintritt: kostenlos

Montaña de Arucas

Arucas hat landschaftlich viel zu bieten. Den Aufstieg zur Spitze des Kegelberges Montaña de Arucas (412 Meter) – dem Hausberg nördlich des Ortes – sollten Sie auf jeden Fall nicht auslassen. Von hier haben Sie eine wunderschöne Aussicht bis nach Las Palmas.

Finca de Osorio

Unweit Arucas lässt sich das religiöse Zentrum Gran Canarias entdecken. Die Fahrt führt über die Orte El Palmar, Vivisque und Los Portales zu dem jahrhundertealten Adelsgut. Parken Sie Ihr Auto vor dem Tor und genießen Sie den Spaziergang durch die Anlage.

Finca de Osorio
Carretera Arucas – Teror (e
twa einen Kilometer vor Teror)
Öffnungszeiten: täglich von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr
 

Touristeninformation

Kostenlose Stadtkarten bekommen Sie in der Touristeninformation an der Plaza de la Constitución.

Oficina de Tourismo
Plaza de la Constitución 2
Tel.: 928-623-136

Iglesia de San Juan Bautista

Schon von weitem wird Sie Ihnen mit ihren vier gewaltigen Türmen ins Auge fallen: die Iglesia de San Juan Bautista (Johannes der Täufer) – eine aus dunklem Aruca-Basaltstein erbaute Kirche, Hauptattraktion und Wahrzeichen der Stadt. Anfang des 20. Jahrhunderts im neugotischen Stil erbaut, wird sie fälschlicherweise oft als Kathedrale bezeichnet. Das Baumaterial – erkaltete Lava – ist beständig gegenüber der Witterung und wird nach wie vor in örtlichen Steinbrüchen (Canteras) geschlagen, da es von einigen Steinmetzen Arucas´ für ihre Kunstwerke verwendet wird. Trotz ihrer imposanten äußeren Erscheinung mit drei großen Doppelportalen und filigranen Zierelementen wirkt die Iglesia de San Juan Bautista im Inneren eher unscheinbar. Wenn Sie der Straße weiter folgen, werden Sie die Casa de la Cultura erreichen. Hier können Sie einen Drachenbaum besichtigen, allerdings nur während der Besuchszeiten.

Iglesia de San Juan Bautista

Öffnungszeiten: unregelmäßig, offiziell von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr sowie 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr


Museen

Stadtmuseum

Wenn Sie sich für die Geschichte und die Bräuche der Region interessieren, sollten Sie unbedingt einen Abstecher in das Stadtmuseum machen. Es grenzt an den Parque Municipal. Es handelt sich um ein bescheidenes Herrenhaus, in dem früher die Familie lebte, welche die Rum- und Likörfabrik des Ortes gründete. Gelegentlich sind in dem Museum Ausstellungen lokaler Künstler zu bewundern.

Stadtmuseum
An der Plaza de la Constitución (beim Parque Municipal)
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr, samstags von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr (oft jedoch unregelmäßig)


Feste

Die zahlreichen Feste, die das ganze Jahr über in Arucas stattfinden, sind größtenteils christlichen Ursprungs. Es werden zum Beispiel Feste zu Ehren von Schutzheiligen und auch Fronleichnam gefeiert. Ebenfalls der sogenannte „Tag der Teppiche” lockt viele Interessierte in die Stadt im Norden Gran Canarias. 

Fiesta de Corpus Christi

In Arucas wird – wie in Las Palmas und Teror – Fronleichnam (Corpus Cristi) ausgelassen gefeiert. Die Stadt wird zum Schauplatz einer spektakulären Prozession. 

Fiesta de San Juan Bautista

Die Fiesta de San Juan Bautista (um den 24. Juni als Haupttag) ist die größte Veranstaltung, die unter anderem mit Erntedankumzug und traditionellen Sportveranstaltungen begangen wird. Etwa 35.000 Menschen feiern dann mit einem Patronatsfest den Schutzheiligen der Stadt. Die Feier der Sommersonnenwende wird auf der ganzen Insel begangen: Die Einheimischen danken für die Ernte und vertreiben das Böse. 

Fiesta de la Virgen del Pino

Der 8. September ist ein Feiertag auf Gran Canaria. Nahe Arucas – in Teror – wird in einer traditionsreichen Festwoche die Schutzpatronin der Insel gefeiert. Zahlreiche Einheimische pilgern dann zur Iglesia de la Virgen del Pino.

Fiesta de Santa Lucia

Die Weihnachtszeit wird auf den Kanaren vielfältig gefeiert. Am 13. Dezember findet nach schwedischem Vorbild in Arucas und Gáldar das Fest zu Ehren der Lichterkönigin statt. 

Día de las Alfombras

In Arucas ist der „Tag der Teppiche“ (Día de las Alfombras), der während Fronleichnam gefeiert wird, ein Event, dass Leute der gesamten kanarischen Inseln anlockt. Besonders die Spezialisten aus La Orotava (Teneriffa) sind sehr beliebt, die ihre Teppiche hier zur Schau stellen.


Restaurant 

In Arucas finden Sie sowohl einheimische als auch internationale Küche. 

Méson de la Montaña


Hoch hinaus: Allein wegen der tollen Aussicht lohnt sich ein Besuch im Méson de la Montaña.

Méson de la Montaña
Montaña de Arucas


Nachtleben

Als drittgrößte Stadt von Gran Canaria bietet Arucas genügend Möglichkeiten zum Feiern.

Beliebt bei jungen Leuten ist vor allem die "Discoteca Paladium".

San Francisco Javier, s/n
35400 Arucas


Einkaufen

Samstag ist Markt in Arucas. Er findet jede Woche auf der Plaza de la Constituición und den umliegenden Straßen statt.