Agüimes

Übersicht

Im Südosten Gran Canarias gelegen, ist Agüimes die Hauptstadt des gleichnamigen Municipios, also einer Art von Gemeinde. Inmitten von Naturschutzgebieten, die von der Besiedelung der Ureinwohner zeugen, ist sie nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer, sondern ebenso für Geschichtsinteressierte. Auch das unter Denkmalschutz stehende Stadtzentrum bietet viel Sehenswertes aus der Zeit der spanischen Besetzung. Die zahlreichen Strände laden zum Windsurfen und Tauchen ein.

Lage und Vegetation

Agüimes befindet sich im Südosten der Insel, 29 Kilometer von Las Palmas und zwei Kilometer von Ingenio entfernt.

Von der Küste zum Inland kann man die Gemeinde in drei Gebiete einteilen.

Zuerst die Küstenzone mit dem Fischerdorf Arinaga, dann die landwirtschaftliche Zone, die 275 Meter höher liegt, in der sich auch der Ortskern befindet. Das dritte Gebiet liegt 300 Meter über dem Meeresspiegel, dort gibt es vor allem Weiden- und Bergland.

Der Ort ist umgeben von Naturschutzgebieten.

Das Reserva Natural Especial de Los Marteles ist eine schöne Berglandschaft mit einem großen, gut erhaltenen Vulkankrater. Um diesen herum wachsen vermehrt endemische Moosgewächse, wilde Tomaten und Orchideen, die auf den kanarischen Inseln überaus selten zu finden sind.

Im Barranco de Tirajana befindet sich das der Roque Aguayro, ein natürlich entstandener Fels aus basaltischem Gestein, der 540 Meter hoch ist. Hier gibt es besonders viele Kakteen und Palmen. Ein kulturelles Highlight bilden die Felsmalereien aus der Zeit der Ureinwohner.

Das Gebiet Monumento Natural de Arinaga verläuft rings um den Vulkankegel von Arinaga. Eine Besonderheit der Fauna ist die endemische Eidechse, die sich mit ihrer bläulichen Färbung stark von der gemeinen Eidechse Gran Canarias unterscheidet.

Die Felsschlucht „Barranco de Guayadeque“ ist von außergewöhnlicher Größe und Schönheit. Sie beherbergt eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren, zum Beispiel leben hier besonders viele Greifvögel. Außerdem ist die Schlucht durchsetzt von Wohnhöhlen der Ureinwohner.

Im Paisaje protegido de Montaña de Agüimes gibt es einen einzelnen Vulkankegel, der aber durch Erosion teilweise schon abgetragen ist.

Geschichte/Gründung

Bevor die Spanier nach Gran Canaria kamen, wurde diese Insel wie auch ihre Schwesterinseln von den Guanchen, den Ureinwohnern besiedelt. Die Ureinwohner Gran Canarias trugen den Namen Canarii und lebten von der Landwirtschaft. In den bergigen Gebieten um das heutige Agüimes sind noch heute ihre Wohnhöhlen und Reste ihrer Siedlungen erhalten.

Viele Seefahrer besuchten die Gegend schon im 14. Jahrhundert, um Handel zu betreiben oder um die Anwohner auszubeuten und zu versklaven.

Die Spanier gründeten 1491 die Gemeinde Agüimes, allerdings bestand die Siedlung schon vorher. Sie wurde der katholischen Kirche unterstellt, um sich beim Bischof Juan de Frías für die finanzielle Unterstützung der Eroberung zu bedanken.

Der Ort entwickelte sich immer weiter um die Platz Plaza San Sebastian herum. Auf diese Entwicklung wirkte sich die Küstenlage sowie das fruchtbare Land günstig aus. Fischerei sowie der Anbau von Wein und Zuckerrohr ließen die Gemeinde zu Wohlstand kommen. Die Funktionäre der Kirche und die Oberschicht, die durch den Zuckerboom entstanden war, siedelten sich in Agüimes an. Im benachbarten Ingenio hingegen lebten eher die kleinen Arbeiter.

1837 verlor die Kirche das Gebiet durch die Säkularisierung zurück an den Staat.

Aufgrund von Missernten und Epidemien folgte eine Zeit wirtschaftlicher Probleme, weswegen viele Anwohner nach Nord- und Südamerika auswanderten.

Heute geht es der Stadt gut. Sie profitiert teilweise vom Tourismus, konzentriert sich aber eher auf den Dienstleistungssektor.

Kultur und Einwohner

Die Gemeinde zählt circa 29.000 Einwohner. Da sie ein großes Industriegebiet besitzt, arbeiten viele von ihnen in diesem Sektor. Es werden aber auch Lebensmittel wie Tomaten, Gurken und Salz hergestellt.

Agüimes ist Standort vieler Festivals, was kulturell für Abwechslung sorgt. So findet jährlich ein Theaterfestival, ein Fest des Geschichtenerzählens und ein internationales Musikevent statt.

Wirtschaft

Durch die wirtschaftlichen Einbußen im letzten Jahrhundert gehörte Agüimes zum sogenannten „triángulo de la pobreza“, dem Dreieck der Armut, das sich im Südosten Gran Canarias befand.

Die Inselregierung hat jedoch ein Förderprogramm ins Leben gerufen, das Projekte zur Verschönerung der Stadt und zum Ausbau des ländlichen Tourismus beinhaltet. Außerdem wird das Industriegebiet ausgebaut, um auch den Dienstleistungssektor zu stärken, der die wichtigste Säule der hiesigen Wirtschaft darstellt.

Das bedeutendste landwirtschaftliche Produkt ist die Tomate. Es werden ebenso Gurken, Karotten, Paprika und Blumen angebaut.

Ansonsten wird Salz für den inländischen Verbrauch produziert.


Sehenswürdigkeiten

Besonders die Altstadt von Agüimes auf Gran Canaria ist sehenswert. Sie steht seit 1981 unter Denkmalschutz, da sich hier sehr viele altkanarische Häuser befinden, die zu großem Teil aufwendig restauriert wurden. Zur Zeit der spanischen Besetzung war der Ort direkt der Kirche unterstellt, und somit Bischofssitz. Dies äußert sich sichtlich im Stadtbild, denn die Kirche San Sebastián ist außergewöhnlich groß, außerdem befindet sich in der Altstadt der Bischofspalast.

In den Naturschutzgebieten rund um Agüimes jedoch zeugen die Höhlen und Stätten der Ureinwohner von einer Zeit weit vor den Spaniern.

„Centro de Interpretación de Agüimes“

In diesem Informationszentrum erhält man einen Einblick in die Geschichte, Architektur und Kunst des Stadtkerns. Auch Kultur und Freizeitangebote der Gemeinde werden hier erklärt und beworben.

Im gleichen Gebäude befindet sich außerdem die Touristen-Information, die Auskunft über alles Sehenswerte der Umgebung sowie über Unterkunft und sämtliche Busverbindungen. Dort werden auf Anfrage auch Gruppenführungen durch den historischen Stadtkern angeboten.

Die Information befindet sich auf der Plaza San Antón, auf der viele der alten kanarischen Häuser renoviert wurden.

Adresse:
Plaza San Antón
35260 Agüimes
Telefon: 928 124183

Öffnungszeiten:
Werktags: 8:00 Uhr bis15:00 Uhr und montagabends von 16:00 Uhr bis18.30 Uhr

Kirche San Sebastián

Die Kirche San Sebastián ist mit ihrer Kuppel und den zwei Türmen besonders schön anzusehen. Der Bau begann 1796 unter Leitung des Architekten Nicolas Eduardo Diego, seitdem wurde sie bis 1940 immer wieder renoviert. 1981 wurde sie zum historischen Kunstdenkmal ernannt. Die Fassade ist besonders beispielhaft für den neoklassizistischen kanarischen Stil. Die dreischiffige Basilica diente früher den spanischen Bischöfen als Sitz. Gehen Sie auch in die Kirche hinein! Sie finden dort mehrere Heiligenstatuen von dem Künstler Luján Pérez. Im Inneren mischen sich aufgrund der langen Bauphase mehrere Stile: Gothik, Neoklassizismus und Barock.

Auf der schön angelegten Plaza vor der Kirche kann man sich in einem der netten Cafés niederlassen. Bei einem Spaziergang durch die Gässchen um die Kirche können Sie das nostalgische Flair genießen. Hier wohnte zur Hochzeit Agüimes die Oberschicht der Stadt. Demzufolge sind diese Gassen von recht prunkvollen Häusern, mit typisch kanarischen Holzbalkons gesäumt.

Adresse:
Parroquia de San Sebastián
c/ Sebastián Parer ,5
35260- Agüimes
Besuchszeiten: werktags 9:00 Uhr bis13:00 Uhr

Plazoleta de Orlando Hernández

Dieser Platz dreht sich rund um die Musik, die in der Stadt einen großen Stellenwert hat. Dort steht eine Bronzefigur, die eine Frau mit Cello darstellt. Wenn Sie genau hinhören, können Sie der leisen Musik lauschen, die aus dem Inneren der Statue ertönt.

Museen

Die historitsche Altstadt Agüimes ist für alle Kultur- und Geschichtsinteressierte nicht nur wegen der bedeutenden Gebäude sondern auch wegen seiner interessanten Museen einen Besuch wert.

Museo de Historia

Das Museo de Historia liegt im ehemaligen restaurierten Bischofssitz. Die insgesamt acht Museumsräume informieren über die Geschichte der Stadt seit der Ankunft der Spanier- was nicht nur eine lange Dokumentation sondern auch aufschlussreiche Informationen verspricht.Dokumentiert wird unter anderem die Agrar- und Hauswirtschaft der Gemeinde, Handwerk und Handel sowie Migration und dadurch entstandene Konflikte. Besonders das Phänomen der Migration ist sehr bedeutend für die kanarischen Inseln, seit jeher. Viele Ausstellungsobjekte wurden von den Einwohnern selbst gestiftet, um auch ein Stück Historie der eigenen Stadt an andere weitergeben zu können.  
 
Adresse:
Museo de Historia
alle de Juan Alvarado Saz 42
35269 Agüimes
Öffungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 9:00 Uhr bis14:00 Uhr und 15:00 Uhr bis 18 Uhr

Barranco de Guyadeque

Das Barranco de Guayadeque, übersetzt Schlucht von Guyadeque, ist ein Naturschutzgebiet mit tiefen Felsschluchten, das  früher von den Ureinwohnern, den Guanchen, so dicht besiedelt war, wie keine andere Gegend auf Gran Canaria. Man findet dort viele Relikte aus dieser Zeit, wie Wohnhöhlen, Opferstätten und Gräber.Viele der Fundstücke sind in diesem Museum ausgestellt. Es befindet sich in einer dieser Höhlen, so dass man sich in der passenden Atmosphäre über das Leben und die Gebräuche der Guanchen informieren kann.
 
Adresse:
Centro de Interpretación de Guyadeque
Carretera del Barranco de Guayadeque
Telefon: 928 172026
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag: 9:00 Uhr bis 17 Uhr
Sonntag: 10:00 Uhr bis 15 Uhr

 

Aktivitäten

Für Sportler und Entdecker bietet Agüimes gleichermaßen ein reizvolles Angebot, vom Tauchen bis zum Schmetterlingsbeobachten.

Windsurfen

Der Strand Playa de Vargas ist ein beliebter Hotspot für sämtliche Wassersportler. Da hier jährlich der Vargas PWA Wave Classic Grand Prix, eine Windsurfweltmeisterschaft, stattfindet, ist er weit über die Grenzen Spaniens bekannt.

Tauchen

Auf dem Meeresboden der Küste vor Agüimes gibt es eine Vegetation und Artenvielfalt, die ein besonders schönes Tauchambiente bietet. Als bestes Tauchparadies gilt der Playa El Cabron.

Wandern

Durch die zahlreichen Naturschutzgebiete, die den Ort umgeben, kann man aufrgende Wandertouren organisieren.Das Unternehmen Caminos de Herradura bietet verschiedene geführte Wanderungen an, doch natürlich kann sich auch der etwas erfahrenere Wanderer selbst durch das Dickicht der Insel schlagen.

Parque de los Cocodrilos

Dieser zoologische Park befindet sich im Gemeindegebiet von Agüimes und zeigt außer Krokodilen auch viele andere tropische Tiere wie Papageien, seltene Fische und gefährliche Raubkatzen. 

Adresse:
Carretera Gral. Los Corralillos, km. 5.5
Telefon: 928 784725

Granja de Mariposas

Am Fuße des mächtigen Roque Aguayro kann man in diesem Park Schmetterlinge in ihrer natürlichen Umgebung beobachten.

Adresse:
Carretera Gral. Los Corralillos, km 4
Telefon: 686 242224

Piscina Municipal

Im städtischen Schwimmbad gibt es auch eine Sportanlage mit Tennis- und Paddelplätzen. Im Wellnessbereich gibt es einen Saunabereich, außerdem werden Massagen angeboten.

Strände

Im Küstengebiet der Gemeinde gibt es drei Strände.
 
Playa de Vargas
Dies ist der bekannteste Strand, er hat einen Namen von Weltrang unter den Radikal-Windsurfern. Deshalb findet hier auch jedes Jahr der Vargas PWA Wave Classic Grand Prix statt, eine Weltmeisterschaft, die die Besten der Besten anzieht. Nahe des Strandes gibt es einen Campingplatz.
 
Playa „El Cabron“
Wer lieber taucht, sollte unbedingt an den Playa „El Cabron“ fahren. Diese Bucht ist dank ihrer Artenvielfalt ein wahres Taucherparadies.
 
Playa de Arinaga
Außerdem gibt es den Strand Playa de Arinaga und den Strand Playa de Balos. An diesen Buchten ist es zwar sehr windig, dafür aber auch nicht so voll.

Feste

Agüimes bietet eine Vielzahl verschiedener Volksfeste, die das ganze Jahr über verteilt stattfinden. Doch nicht alle sind religiösen Charakters. So gibt es neben der Ehrung des Schutzpatrones auch Musik- und Erntefeste.

Sacramental de los Reyes Magos

Die Heiligen Drei Könige werden hier immer am 5. Januar gefeiert. In Agüimes hat man sich etwas besonderes einfallen lassen. Hier wird in dieser Nacht auf der Straße eine Krippe mit lebenden Figuren aufgestellt, die Einwohner übernehmen diese Rollen gern.

San Sebastián

Der Schutzheilige der Gemeinde ist San Sebastián. Sein Fest wird vom 16. bis zum 20. Januar veranstaltet.

Karnaval

Der kanarische Karnaval wird in Agüimes kräftig gefeiert. Als besonderes Highlight wählen die Anwohner sogar ihre schönste Reci-Drag Queen.

Fiestas de San José Obrero

Das Fest im Mai dreht sich rund um die Bauern und Hirten der Gemeinde. Es gehört zu den Zeremonien Schafe zu scheren und Ziegen und Kühe zu melken. Der frische Käse wird im Anschluss verköstigt. Außerdem werden traditionelle kanarische Sportarten wie der Ringkampf betrieben.

Nuestra Señora del Rosario

Am letzten Wochenende im September werden die Patronen mit einer Wallfahrt geehrt. Der Tradition nach werden Wasser und Maismehl zu einer Mühle gebracht, um ihr für diese wichtigsten Grundnahrungsmittel zu danken. Diesen Akt nennt man „La traía del agua y del gofio“.

Vará del Pescao

Mit dieser Festivität wir die Virgen del Pino im September geehrt. Es wird ein farbenfroher Umzug mit viel Musik veranstaltet, der über die Strandpromenade der Playa de Arinaga führt.

Festival del Sur-Encuentro Internacional Tres Continentes

Seit 1988 ist die Stadt jedes Jahr im Juli für zwei Wochen Treffpunkt für Theaterliebhaber aus Europa, Afrika und Amerika. Die Zielsetzung des Festes gilt der Völkerverständigung und der Ausweitung des kulturellen Angebots Agüimes.

Festival Inernacional de Narración Oral „Cuenta con Agüimes“

Das Erzählen von Geschichten und Märchen hat in der Gegend eine lange Tradition. Jedes Jahr im Januar wird deshalb ein Festival des Geschichtenerzählens veranstaltet, bei dem nicht nur Anwohner, sondern auch Teilnehmer aus Lateinamerika vertreten sind.

Encuentro de Músicas del Mundo „Una Mar de Encanto“

Das internationale Musiktreffen findet einmal im Jahr im Sommer am Playa de Aringa statt.

 

Restaurant

Viele nette Restaurants und Cafés findet man im Stadtkern um die Iglesia San Sebastián herum.

Ein besonderes Erlebnis ist ein Besuch der Bodega Señorío de Aüimes, einem alten Weingut am Südeingang der Stadt, das von der Gemeinde erneuert wurde.

Seit 2003 kann man dort in urigem Ambiente zum Essen den hauseigenen Wein und das selbstgemachte Öl probieren. Außerdem ist das Gut zu besichtigen und man kann so einen Einblick in die Herstellung gewinnen. Da es sich auf einem Hügel befindet, hat man einen tollen Blick über die Ebene von Arinaga.

Außer dem Wein ist Agüimes noch für seinen halbreifen Ziegenkäse und seine Oliven ebenso wie für das daraus gewonnene Öl bekannt. Auch Schnecken sollte man probieren.

Am namhaftesten ist allerdings das Brot der Stadt, da der Ort früher der größte Getreideproduzent der Insel war. Es gibt sogar ein geflügeltes Wort auf Gran Canaria, das sich auf das hiesige Brot bezieht. Wenn etwas richtig gut ist, sagt man: Das ist besser als Brot aus Agüimes.

 

Nachtleben

Das Castillo de Agüimes ist nicht etwa ein Schloss, sondern eine große Diskothek mit verschiedenen Live- und Lasershows. Sie befindet sich im Industriegebiet der Stadt.
 
Adresse:
Castillo de Agüimes
Pol. Ind. Arinaga, s/n

 

Einkaufen

Überall in der Gemeinde gibt es kleine Geschäfte, in denen man das hiesige Kunsthandwerk erwerben kann. Angeboten werden vor allem Stickereien, Keramik, Steinobjekte und Kleidungsstücke.
 
Der Wochenmarkt findet immer donnerstags am Busbahnhof von Agüimes statt. Dort wird besonders frisches Obst und Gemüse angeboten.