Tauchen in Gran Canaria

Auf der beliebten Urlaubsinsel Gran Canaria, der drittgrößten Kanarischen Insel, ist Tauchen im Atlantischen Ozean etwas für alle, die farbenprächtige Fische und unbeschreibliche Korallenriffe sehen wollen. Einheimische Tauchlehrer führen Sie an die imposantesten Tauchreviere Gran Canarias.

Durch die Vielzahl der Fischarten auf Gran Canaria wird Tauchen zu einem bemerkenswerten Erlebnis. 550 verschiedene Fische schwimmen im Atlantischen Ozean bis an die Küste der Kanarischen Insel heran. Rund 60 Arten davon sind Knorpelfische, wie Rochen oder ungefährliche Engelshaie, die unter Wasser für Taucher einen grandiosen Anblick voller Farbenpracht bieten. Der vulkanische Ursprung der Kanaren sorgt dafür, dass sich Höhlen und Grotten im Meer gebildet haben, die viele Fischarten und Muränen beheimaten. An der Steilküste sind Bernsteinmakrelen, Barrakudas und Meeraale zu finden. Im Süden Gran Canarias bei Puerto de Mogán können bei Tauchgängen sogar verspielte Delfine und bemerkenswert große Wale gesichtet werden. Die Temperatur des Wassers beträgt auf Gran Canariaim Winter 19 und im Sommer 25 Grad Celsius. Durch die ganzjährig angenehme Wassertemperatur sind Wasseraktivitäten sehr gefragt. Im Südosten der Insel, nahe dem Ort Playa Arinaga liegt das Meeresschutzgebiet El Cabrón, welches das beliebteste Tauchrevier Gran Cararias ist. Andere beliebte Ziele sind das 2004 gesunkenen Wrack der „Desdemona“, das zwei Kilometer entfernt von Arguineguin liegt. Beliebt ist auch das Tauchgebiet Caleta Baja, in dem 23 Meter unter dem Wasser eine Höhle versteckt liegt, in der Mantarochen und Schwärme von bis zu zwei Meter langen Barrakudas gesichtet werden können. Diese Sicht sollte aber mit Vorsicht genossen werden, denn hastige Bewegungen oder ein zu dichtes heran schwimmen kann die schnellsten Raubtiere des Meeres mit ihren scharfen Zähnen zum Angriff bewegen. Meistens schwimmen die Barrakudas jedoch nur über den Köpfen der Taucher und lassen Tauchgänge in diesem Ort zu einem eindrucksvollen Erlebnis werden. Die Exkursion im Wasser ist auch ohne Boot machbar, da schon nahe der Küste die prachtvollen Bewohner der imposanten Unterwasserwelt zum Vorschein treten. Auf Gran Canaria geht es schon in Küstennähe bis zu einem Kilometer tief zum Meeresgrund hinab, wodurch man selten ein Boot benötigt das zu den besten Tauchorten fährt. Gran Canaria ist ein guter Ort für Tauchgänge, da die meisten Plätze nicht überlaufen sind und nur einheimische Tauchlehrer, die die imposantesten Orte kennen,  Reisende zum Tauchen dorthin führen. Tauchlehrer empfehlen das Tauchrevier im Meeresschutzgebiet von Pasito Blanco im SüdenGran Canarias, nahe Puerto Rico, in dem das „Meteor II“ Wrack liegt, welches angeschwommen und bewundert werden kann. Thunfische und Bonitos schwimmen auf dem Wrack und hinterlassen einen eindrucksvollen Anblick, der Tauchen auf Gran Canaria zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle macht.

Schnuppertauchen in Playa del Inglès
Preis von: €80.00 Pro person
Mehr Info

Schnuppertauchen in Playa del Inglès

Sie wollten immer schon einmal tauchen? mit einem Spasstauchgang im Meer in Playa del Inglès werden Sie viel Freude haben und vielleicht Lust auf mehr (Meer) bekommen?

Dauer: 5.5 Stunden