Jeep Safari auf Fuerteventura

Eine besondere Art für Urlauber die kanarische Insel Fuerteventura zu erleben ist auf jeden Fall eine Jeep-Safari-Tour durch das vielfältige Gelände entlang verlassener, naturbelassener Strände, kleiner Schluchten und Sehenswürdigkeiten der Insel. Diese Kombination aus Abenteuer und Besichtigung ist für alle teilnehmenden Urlauber ein einzigartiges Erlebnis.

Die Touren führen großteils an holprigen Straßen entlang und an Wegen, welche mit einem normalen PKW nicht befahrbar sind. Es empfiehlt sich deshalb, einen starken Magen zu haben. Außerdem sollte man damit rechnen, dass die Fahrt zu einer kleinen Schlammschlacht werden kann, je nach Wetterbedingungen. Etwas wärmere Kleidung kann auf einer Jeep-Safari durch Fuerteventura auch nicht schaden.

Jene geführten Touren führen zumeist durch die von Lava geformte Landschaft von Morro Bayuyo. An interessanten Felsformationen vorbei, gelangt man zu der Gemeinde Casa de las Coroneles und dem Stadtteil Villaverde. Fährt man weiter über die heiligen  Berge von Tindaya gelangt man zu dem ursprünglichen Fischerdörfchen Cotillo, in welchem man eine kleine Lagune vorfindet, die zum schwimmen in ihrem kristallklaren Wasser einlädt. Während jener Fahrten, werden den Teilnehmern die grundlegenden Informationen zu der Insel näher gebracht, sodass man einen vielseitigen Eindruck erhält.

Man sollte auf jeden Fall auf das Angebot einer geführten Tour eingehen, da man hierdurch mit Menschen unterwegs ist, welche sich auf der Insel auskennen und Plätze vorzuzeigen wissen, welche man womöglich ansonsten nicht entdecken würde. Außerdem kann es aufgrund des unstetigen Geländes sehr gefährlich sein, wenn man nicht über die nötige Fahrpraxis und das Können verfügt.

Eine solche Safari-Tour verspricht Urlaubern, welche ein einzigartiges Abenteuer erleben wollen, auf jeden Fall einen Tag, der für lange Zeit in  Erinnerung bleibt.