Antigua

Übersicht 

Als geografischer Mittelpunkt Fuerteventuras ist die kleine, idyllische Ortschaft Antigua ein idealer Ausgangsort für Tagesausflüge auf die ganze Insel. Sie befindet sich in der gleichnamigen Gemeinde, zu der außer Antigua selbst noch die Orte Caleta de Fuste, Triquivijate, Valles de Ortega, Agua de Bueyes und Casillas de Morales gehören.

Besonderes Wahrzeichen der Ortschaft ist ihre liebevoll restaurierte, vierflügelige Windmühle, die als eine der schönsten Windmühlen der Kanarischen Inseln gilt. Inmitten eines wunderschönen, mit vielen Palmen und Kakteen versehenen Parks heißt sie Besucher aus aller Welt herzlich willkommen.

Antigua ist ein Ort der Ruhe. Lärm, gehetzte Menschen und übermäßig viele Touristen sucht man hier vergebens. Stattdessen wartet der beschauliche Ort mit prachtvollen Gutshöfen, einer sehenswerten, einschiffigen Kirche und einer außergewöhnlichen Jugendstilvilla auf Besucher, die dem hektischen Treiben der Tourismushochburgen entfliehen wollen.

Die Gemeinde Antigua, die circa 8.000 Einwohner auf einer Fläche von 250 Quadratkilometern vereint, gilt als äußerst fruchtbare Gegend und hebt sich somit von den typischen kargen, wüstenähnlichen Landschaften auf den Kanarischen Inseln ab. Gerade deshalb war die Gemeinde, die als das Landwirtschaftszentrum Fuerteventuras gilt, schon früher eine der meist bevölkerten Regionen der Insel.

Kultur und Einwohner

Die Einwohnerzahl Antiguas beläuft sich zurzeit auf etwa 3000. Kunsthandwerk steht bei den Bürgern an erster Stelle. Nicht umsonst ist der Ort bekannt für seine jährliche Kunsthandwerksmesse Feria Insular de Artesania, die viele Besucher aus dem In- und Ausland anzieht. Schon Monate zuvor fiebert der ganze Ort diesem Ende Mai oder Anfang Juni stattfindenden Ereignis entgegen. Auf der Messe werden zahlreiche handwerkliche Produkte von Fuerteventura, aber auch von anderen Kanarischen Inseln angeboten. Zum Rahmenprogramm gehören daneben noch sportliche Wettkämpfe, Folkloremusik und vieles mehr.

Zusätzlich zur Kunsthandwerksmesse findet jedes Jahr im April oder Mai die Landwirtschaftsmesse FEAGA in Pozo Negro statt. Auf dem Gelände des Landwirtschaftszentrums versammeln sich Aussteller und Gäste zu Symposien, Ausstellungen, Preisverleihungen und Präsentationen. Zudem werden Tiere, Getreide, Gemüse und sogar landwirtschaftliche Geräte und Maschinen zum Verkauf angeboten. Auch für Touristen ist ein Besuch lohnenswert, um zum einen die Atmosphäre einer beschaulichen Landwirtschaftsmesse aufzunehmen und zum anderen, um von allen lokalen landwirtschaftlichen Erzeugnissen probieren zu können und so auf eine besondere Art und Weise ihren Hunger zu stillen.

Lage und Vegetation

Antigua liegt im Landesinneren Fuerteventura, nahe der Stadt Betancuria. Der Ort liegt inmitten eines weiten Tales. Die Landschaft ist karg und überall fällt einem der rötliche Boden auf. Dagegen bilden die weißgekalkten Häuser Antiguas einen Kontrast, der einen gewissen Charme versprüht. Für FuerteventuraVerhältnisse ist die Gegend nichtsdestotrotz eine sehr fruchtbare, weshalb sie zu einem landwirtschaftlichen Zentrum wurde.

Geschichte/Gründung

Die ehemalige Siedlung Antigua zählt heute zu den ältesten Städten Fuerteventura. Über Jahrhunderte war die Region das wichtigste landwirtschaftliche Zentrum der Insel. Zunächst lebten dort jedoch keine Menschen. Lediglich zur Bestellung der Felder und zur Ernte kamen sie aus der nahegelegenen Hauptstadt Betancuria, in der sie auf Anordnung ihrer Feudalherren nach der Eroberung 1405 durch Jean de Béthancourt zu leben hatten. 150 Jahre danach übersiedelten sie schließlich in den Ort, der später Antigua genannt werden sollte.

Im 18. Jahrhundert entstand schließlich die Ortschaft Antigua. Endlich war man nicht mehr abhängig von der Hauptstadt Betancuria. Dieser Schritt war auch längst überfällig, hatte die ehemalige kleine Siedlung die Hauptstadt Betancuriadoch schon seit Jahren wirtschaftlich überholt. Aufgrund dieser großen landwirtschaftlichen Bedeutung wurde sie 1835 für die kurze Dauer von nur einem Jahr sogar zur Hauptstadt Fuerteventura ernannt, bevor sie diesen Status erst an Oliva und später an Puerto del Rosario abgeben musste. Ein Überbleibsel dieser Zeit sind einige alte, prachtvolle Herrenhäuser und Gutshöfe, die den Wohlstand früherer Zeiten widerspiegeln.

Anfahrt

Mit dem Auto erreicht man Antigua von Puerto del Rosario aus über die TV-20. Die Fahrt dauert etwa 30 Minuten, Antigua liegt genau an der TV-20. Auch mit dem Bus ist Antigua gut zu erreichen: von Puerto del Rosario aus mit den Linien 1 und 16.

Wirtschaft

Noch immer basiert die Wirtschaft des Ortes Antigua auf landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Ein zweites Standbein bildet die Fischerei, ausgehend vom nahegelegenen Hafen von Pozo Negro (zu deutsch Sickergrube). Hier sind auch Versuchsfelder einer Baumschule zu finden, auf denen der Anbau von Tomaten, Kartoffeln und Zwiebeln intensiviert wird. Auch in der Tierzucht wird in der Gegend um Antigua herum experimentiert. Ziegen, Schafe, Schweine, Kaninchen, Rinder, Pferde und Dromedare werden hier gezüchtet. Für Kleinbauern besteht die Möglichkeit einer genossenschaftlichen Verarbeitung und des gemeinsamen Vertriebs der Produkte.

Aufgrund der Nähe zu dem ständig wachsenden Tourismuszentrum Caleta de Fuste hat sich hier ein neues Arbeitsfeld eröffnet. Gerade junge Menschen ziehen die Arbeit in einem der neuen Hotelkomplexe dem harten Alltag eines Bauern vor.


Sehenswürdigkeiten 

Die kleine Ortschaft Antigua wartet mit zwei attraktiven Sehenswürdigkeiten auf. Zum einen handelt es sich dabei um die aus dem 18. Jahrhundert stammende Kirche Iglesia de Nuestra Señora de la Antigua und zum anderen um die wunderschöne vierflügelige Windmühle El Molino de Antigua. Zudem können Fuerteventura Urlauber hier prachtvolle Gutshöfe, eine türkisfarbene Jugendstilvilla und den nicht allzu weit entfernten idyllischen Fischerhafen Pozo Negro besuchen.

Iglesia de Nuestra Señora de la Antigua

Inmitten eines herrlichen Parks mit subtropischen Pflanzen liegt die einschiffige Kirche von Antigua. Diese sehenswerte Kirche wurde im 18. Jahrhundert errichtet und trägt den Namen der Jungfrau von Antigua. Rechts des Hauptportals befindet sich ein hoher Glockenturm, der von einer runden Kuppel gekrönt wird. Die Kirche besitzt eine dunkle Holzdecke aus Kanarischer Kiefer im Mudejar-Stil. Zu Ehren der Ortspatronin wird hier jedes Jahr am 8. September das Fest Nuestra Señora de la Antigua gefeiert.

Die Kirche ist morgens und ab und zu auch nachmittags für Besichtigungen geöffnet. Der wunderschöne Park mit seinen rund ums Jahr blühenden Blumen lädt jederzeit zu einem schönen Spaziergang ein.

Gutshöfe und Jugendstilvilla

In Antigua befinden sich einige Gutshöfe, die an die einstige Bedeutung Antiguas als Landwirtschaftszentrum und Hauptstadt erinnern. Außerdem gibt es zahlreiche gut erhaltene Häuser wohlhabender Bürger, die Urlauber bei einem Spaziergang durch die Gassen Antiguas bewundern können. Besonders auffällig ist die türkisfarbene Jugendstilvilla, die um 1900 erbaut wurde. Zu finden ist sie nahe der Hauptstraße des Ortes, garantiert nicht zu übersehen. Einen liebevoll restaurierten Gutshof im traditionellen Inselstil findet man nahe der Kirche.

Pozo Negro

Urlauber, die einen Ausflug nach Antigua unternehmen, sollten sich auch einen Abstecher in das 17 Kilometer entfernte Pozo Negro nicht entgehen lassen. Dort befindet sich ein malerischer kleiner Fischereihafen. Hier trifft man auf Einheimische, die die Ruhe genießen, Anglern bei ihrer Beschäftigung zuschauen oder einfach nur auf das Meer blicken. Das Fischerdorf an der Ostküste Fuerteventura selbst ist von geringer Größe und besteht nur aus wenigen Häusern. Am Strand befindet sich das nette Fischrestaurant Los Pescadores, das mit einer windgeschützten, gemauerten Terrasse sowie Tischen und Stühlen direkt auf dem Geröll des mit schwarzer Lava überzogenen Strandes aufwartet. Bei Flut kommt das Wasser bis kurz vor die Fassade.

Besonders anziehend ist die Landschaft um den Ort, die durch zahlreiche Klippen und das Lavagestein ihren besonderen Reiz entfaltet. Schon auf dem Weg nach Pozo Negro führt die Straße entlang eines eindrucksvollen, erstarrten Stroms aus schwarzer Lava, der vor Millionen von Jahren Richtung Pozo Negro ins Meer floss. Vor etwa 5000 Jahren fanden hier die letzten vulkanischen Aktivitäten statt.

Jedes Jahr im April oder Mai findet hier zudem die Landwirtschaftsmesse FEAGA statt. Auf dem Gelände des Landwirtschaftszentrums versammeln sich Aussteller und Gäste zu Symposien, Ausstellungen, Preisverleihungen und Präsentationen. Zudem werden Tiere, Getreide, Gemüse und landwirtschaftliche Geräte und Maschinen zum Verkauf angeboten. Auch für Touristen ist ein Besuch lohnenswert, um zum einen die Atmosphäre einer beschaulichen Landwirtschaftsmesse aufzunehmen und zum anderen, um von allen lokalen landwirtschaftlichen Erzeugnissen probieren zu können und so der kanarischen Kultur ein Stück näher zu kommen.

Kunsthandwerkszentrum Centro de Artesanía Molino de Antigua

Das Kunsthandwerkszentrum Centro de Artesanía Molino de Antigua befindet sich wenige hundert Meter außerhalb von Antigua Richtung Puerto del Rosario. Hauptattraktion des Zentrums ist eine restaurierte, vierflügelige Windmühle. Diese wunderschöne Windmühle, umgeben von einem gepflegten Garten mit vielen Kakteen und Palmen, steht schon seit über 200 Jahren im Dienste der Gemeinde von Antigua. Sie kann während der Öffnungszeiten des Kunsthandwerkszentrums besichtigt werden. In diesem Zentrum werden völkerkundige Exponate gezeigt und in einer Keramikwerkstatt haben Besucher sogar die Möglichkeit, den Künstlern beim Werkeln zuzuschauen. Außerdem können Urlauber hier Souvenirs und Mitbringsel in Form von Handarbeiten und anderen Kunstwerken erwerben. Der Besuch dauert nicht allzu lange, bietet sich jedoch wunderbar für einen Zwischenstopp auf dem Weg zum Hafen von Pozo Negro an. Im Kunsthandwerkszentrum laden ein Restaurant und eine Cafeteria zu einer Mahlzeit oder einem Kaffee ein.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Sonntag: 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Samstag geschlossen

Adresse:

Ctra. Gral. Antigua, s/n, 35630 Antigua
Tel: +34 928 87 80 41


Museen 

Kunsthandwerkszentrum Centro de Artesanía Molino de Antigua

Das Kunsthandwerkszentrum Centro de Artesanía Molino de Antigua befindet sich wenige hundert Meter außerhalb von Antigua Richtung Puerto del Rosario. Hauptattraktion des Zentrums ist eine restaurierte, vierflügelige Windmühle. Diese wunderschöne Windmühle, umgeben von einem gepflegten Garten mit vielen Kakteen und Palmen, steht schon seit über 200 Jahren im Dienst der Gemeinde von Antigua. Sie kann während der Öffnungszeiten des Kunsthandwerkszentrums besichtigt werden. Im Kunsthandwerkszentrum werden völkerkundige Exponate gezeigt. Außerdem haben Urlauber die Möglichkeit, Souvenirs und Mitbringsel in Form von Handarbeiten und anderen Kunstwerken zu erwerben. Der Besuch dauert nicht allzu lange, bietet sich jedoch wunderbar für einen Zwischenstopp auf dem Weg zum Hafen von Pozo Negro an. Im Kunsthandwerkszentrum laden ein Restaurant und eine Cafeteria zu einer Mahlzeit oder einem Kaffee ein.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Sonntag: 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Samstag geschlossen

Adresse:

Ctra. Gral. Antigua, s/n, 35630 Antigua
Tel: +34 928 87 80 41


Strände 

Wegen der Lage des Ortes im Landesinneren, sind in Antigua direkt keine Strände vorhanden. Urlauber, die es während ihres Aufenthalts in Antigua an den Strand zieht, sind in den nahe gelegenen Orten Caleta de Fuste oder Pozo Negro gut aufgehoben.


Feste

Jedes Jahr Anfang September findet an der Kirche im Ort ein Fest zu Ehren der Ortspatronin statt. Der Name des Festes ist Fiesta Nuestra Señora de la Antigua. Es dauert etwa eine Woche und beginnt mit einer Proklamation. Während der Woche gibt es zahlreiche Workshops, Live-Musik und ein großes Unterhaltungsprogramm. Dazu zählen Theateraufführungen, Zaubershows, Kegelturniere und natürlich die verschiedensten Tanzveranstaltungen. Abends wird meist Salsa und Merengue getanzt. Zudem treten Folkloregruppen auf. Das Fest endet schließlich mit einer Wallfahrt zu Ehren der Jungfrau von Antigua durch die Ortschaft mit anschließender Opfergabe.

Restaurant 

Das im Kunsthandwerkszentrum Centro de Artesanía Molino de Antigua integrierte Restaurant wurde nach Plänen des berühmten Lanzarote nischen Architekten und Künstlers César Manrique entworfen. Es bietet echte kanarische und zudem nicht ganz alltägliche Spezialitäten.

Nachtleben  Antigua ist kein Ort für Nachtschwärmer. Im Gegenteil, die Stadt ist gerade für Ruhesuchende ideal. Für Urlauber, bei denen doch mal Lust auf eine durchzechte Nacht aufkommt, bietet sich ein Abstecher in die nahegelegene Stadt Caleta de Fuste an, die mit ihren zahlreichen Bars und Diskotheken begeistert.