Übersicht von Corralejo

Corralejo ist der nördlichste Ort Fuerteventura. Das ehemalige Fischerdorf beherbergt heute 20.000 Gästebetten und zählt damit zu den größten Touristenzentren der Insel. Vor allem Besucher aus England kommen sehr gerne hierher, was sich an den zahlreichen englischen Pubs und Bars widerspiegelt. Sie Stadt hat außerdem ein ausschweifendes Nachtleben zu bieten und lässt keine Shoppingwünsche offen. Die geschäftigste Straße ist die Avenida General Franco, aber auch die beiden Häfen und die wunderschöne historische Altstadt sind sehr lebendig. Das Naturschutzgebiet El Jable im Süden Corralejos lädt zu Ausflügen in die Dünen ein, während die zahlreichen weißen Sandstrände neben einem breiten Wassersportangebot auch Entspannung versprechen. Durch die Nähe zu Lanzarote und der nur sechs Quadratkilometer großen Insel Los Lobos können von Corralejo aus viele lohnenswerte Bootsausflüge unternommen werden.

Geschichte und Gründung

In den letzten 150 Jahren entwickelte sich Corralejo von einem kleinen Weiler zur zweitgrößten Touristenmetropole Fuerteventura.

Die Anfänge dieses nördlichsten Inselpunktes gehen auf das 17. Jahrhundert zurück, als sich Einwohner der im Norden von Fuerteventura gelegenen Insel Lanzarote auf den Seeweg begaben, um das bis dato unerschlossene Gebiet zu erforschen. Aus dem Ankerpunkt entwickelte sich schnell ein kleiner Hafen, mit dessen Hilfe Piraten- und Schmuggelgeschäfte zwischen Lanzarote und Fuerteventura abgewickelt wurden. Von hier aus wurden beispielsweise Ziegen und Getreide exportiert, ohne dafür die üblichen Abgaben an die Inselregierung zu machen. Die Geschäfte florierten, doch bis sich in der Gegend dauerhaft Menschen niederließen, sollte es noch rund 200 Jahre dauern.

Erst 1860 wurde davon berichtet, dass in Corralejo 15 feste Häuser errichtet wurden, in denen zu dieser Zeit 45 Personen lebten. Selbst knapp einhundert Jahre später, im Jahr 1950, wohnten in diesem Fischerdörfchen nur 191 Einwohner. Damals lebte das Dorf neben der Fischerei auch von landwirtschaftlichen Erzeugnissen wie Mais, Gerste, Kartoffeln, Kürbissen und Feigen.

Das dörfliche Leben sollte je ein Ende nehmen, als sich im Jahre 1950 belgische Auswanderer im Ort niederließen und weitere Potenziale der Gegend erkannten: Sie kauften den Einheimischen ein Stück Land ab und eröffneten 17 Jahre später die erste Hotelanlage Hoplaco in Corralejo. Das Dorf wurde mit der Zeit ein immer beliebteres Urlaubsziel und entwickelte sich schließlich zur touristischen Hauptstadt Fuerteventura. Der Besucheransturm liegt vor allem in den weitläufigen Sandstränden der Gegend und der einzigartigen Dünenlandschaft begründet, die sich an den Ort anschließt. Nachdem in den 70er Jahren unter anderem mit den Hotels Tres Islas und Olivia Beach immer mehr Hotels und Ferienappartements – auch im Dünengebiet– entstanden, wurden Strände sowie Dünen in den 80er Jahren zu Naturschutzgebieten erklärt. In den restlichen Teilen Corralejos und um das Dorf herum setzte sich der Bauboom fort. Endlich wurde der einstige Weiler mit den umliegenden Städten wie Puerto del Rosario durch Straßen verbunden und es wurden Wasser- und Stromleitungen gelegt. In Zusammenhang mit den steigenden Fremdenverkehrszahlen verbesserte sich auch die Infrastruktur der Gegend nach und nach.

Heute ist Corralejo zu einem kleinen Städtchen mit rund 10.000 Einwohnern (Stand 2008) herangewachsen, das über 20.000 Gästebetten in circa 50 Hotel- und Appartementanlagen verfügt.

Wirtschaft

Als einstiges Fischerdorf lebte Corralejo bis Mitte des 20. Jahrhunderts vorwiegend vom Fischfang und der Landwirtschaft. Auf den Feldern in der Umgebung wurden Mais, Gerste, Kartoffeln, Kürbisse und Feigen angebaut und anschließend für den Export fertig gemacht. Außerdem wurden Ziegen für den Eigenbedarf gehalten. Sonstige Gegenstände für den täglichen Bedarf wurden entweder aus Lanzarote bezogen oder aber mit Hilfe von Kamelen über einen langen steinigen Pfad vom Puerto de Cabras herantransportiert.

Landwirtschaft und Fischfang wurden seit den 1950er Jahren langsam durch den Tourismus als wichtigste Wirtschaftsquelle abgelöst. Die einzigartige Strand- und Dünenlandschaft der Gegend zog immer mehr Schaulustige an und verursachte in den 80er Jahren einen regelrechten Bauboom. Diesem hat Corralejo heute eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur zu verdanken wie auch den Ruf als wichtigste Touristenstadt Fuerteventura. 20.000 Gästebetten verteilen sich nunmehr auf über 50 Hotels und sorgen für den ökonomischen Erfolg der Gegend.
Schließlich bekam Corralejo zu einem geschichtsträchtigen kleinen Hafen sogar noch einen zweiten, größeren Hafen hinzu, um die zahlreichen Personen- und Autofähren in Empfang zu nehmen, die täglich Besucher in die Stadt bringen.

Lage und Vegetation

Corralejo ist die nördlichste Stadt Fuerteventura. Von hier aus kann man die Kanareninsel Lanzarote in circa 30 Minuten erreichen, die nur zwei Kilometer entfernte Insel Los Lobos in 15 Minuten. Entsprechend rege gestaltet sich der Fährverkehr im Hafen des Ortes.

Von der Hauptstadt Fuerteventura, Puerto del Rosario, und somit dem Inselflughafen ist Corralejo circa 40 Kilometer entfernt. Südlich der Stadt befindet sich in sechs Kilometern Entfernung das Dünengebiet El Jable, welches seit 1982 ein Naturschutzgebiet ist. Im Osten grenzt es an Strände mit feinem, weißem Sand, an denen sich viele Touristen tummeln.

Außerdem ist das Naturschutzgebiet von der Hauptstraße FV1 durchzogen, die Corralejo mit südlicher gelegenen Ortschaften verbindet. So kann man mit dem Auto auf dieser Straße die circa 30 Kilometer entfernte Hauptstadt der Insel erreichen. Weitere größere Orte wie das 13 Kilometer entfernte Villaverde oder das 16 Kilometer entfernte La Oliva liegen entlang der FV101 im Landesinneren. Im Stadtzentrum Corralejos ist es oft schwer, einen Parkplatz zu finden, weshalb Sie lieber etwas außerhalb parken sollten. Wenn Sie die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen möchten, halten Sie sich an die Buslinien 6, 7 und 8. Diese verbinden Corralejo mehrmals täglich mit Puerto del Rosario, La Oliva und kleineren, dazwischen liegenden Ortschaften.

Innerhalb der Stadt fährt ein gelber Zug mit Gummireifen umher, die Minitren, die Sie für einen Euro von morgens bis Mitternacht jede halbe Stunde durch den Ort chauffiert.

Kultur und Einwohner

Mit seinen 20.000 Touristenbetten ist Corralejo ein wichtiger Fremdenverkehrsort auf Fuerteventura. Über 50 Hotels und Appartementanlagen wurden in einiger Entfernung um den Stadtkern drapiert. Die meisten von ihnen befinden sich in der südlich angrenzenden Dünenlandschaft in Strandnähe, darunter auch die beiden Bausünden Tres Islas und Olivia Beach, die durch ihre hohe Bauweise die Schönheit der Dünenlandschaft trüben. Während man zwischen den Hotel- und Bungalowanlagen wenig vom Charme des ehemaligen Fischerdörfchens mitbekommt, weist das Ortszentrum im Norden Corralejos mit dem alten Hafen noch ein Stück Geschichte auf. Hier legten im 17. Jahrhundert die Einwohner anderer Kanareninseln wie auch Piraten an, um Schmuggelgeschäfte zu betreiben. Hier mündet auch die Calle Principal, die Hauptgeschäftsstraße des Ortes. Von ihr gehen viele kleine Nebengassen ab, die die traditionelle Lebensweise noch erahnen lassen. Die mittlerweile 13.600 Einwohner der kleinen Stadt sind Besuchern gegenüber stets freundlich gesinnt und lieben es, sich nachmittags auf dem Dorfplatz zu treffen und zu unterhalten.