Cabo Girâo

Übersicht

Bei einem Urlaub auf Madeira lohnt sich ein Ausflug zur Steilklippe Cabo Girão. Im Süden Madeiras ragt die Felswand etwa 580 Meter empor und ist damit eine der höchsten Steilküsten Europas. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Klippen in all ihren Facetten zu erleben. Bewundern Sie die Küste vom Aussichtspunkt aus, wagen Sie eine Fahrt mit der Gondel oder entdecken Sie die Felsen vom Fischerort Câmara de Lobos aus. Dieses Naturwunder muss man bei einem Urlaub auf Madeira einfach gesehen haben. Atemberaubende Ausblicke über das weite Meer, eine sanfte Eukalyptusbrise und tolle Fotomomente werden ihren Ausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Anfahrt

Mit dem Bus:
Möchte man Cabo Girão mit dem Bus erreichen, so stehen einem die Linien 7 und 154 der Busgesellschaft Rodeste zur Verfügung.
Mit dem Auto:
Der Küstenweg ER101, welcher um die gesamte Insel führt, bringt Sie sowohl nach Câmara de Lobos als auch nach Funchal. Kommen Sie vom Norden, so bietet sich die ER103 sowie die ER102 an.

Geschichte

Früher führten keine Straßen nach Cabo Girão, was es für die Bauern sehr schwer machte zu ihren Terrassenfeldern zu gelangen. Teilweise wurden sie an Seilen zu ihren Parzellen hinuntergelassen, um so die Felder bewirtschaften zu können. Das war damals nicht ganz ungefährlich, da es immer wieder zu Steinschlägen kam. Erleichterung brachte die Seilbahn, die man heute vom Ort Rancho aus für drei Euro benutzen kann. Diese ist montags von 8 Uhr bis 9 Uhr und von 17 Uhr bis 20 Uhr, dienstags bis freitags von 8 Uhr bis 19 Uhr und sonntags von 9 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Sie liegt an der Estrada de Santa Clara und bringt schwindelfreie Urlauber nach Câmara de Lobos.
Cabo Girão wird um eine breitere Anfahrtsstraße sowie einen Skywalk auf der Aussichtsplattform erweitert. Mit der Fertigstellung dieses Projekts ist bis Ende 2011  zu rechnen und garantiert zukünftig einen noch schöneren Aufenthalt auf den Klippen.

Lage und Vegetation

Die Felswand Cabo Girão liegt zwischen Funchal und Câmara de Lobos. Anhand der Besucherzahlen ist sie die zweitbeliebteste der Welt. Das imposante Farbenspiel aus kristallblauem Meer und rötlichen Felswänden lässt sich besonders gut vom Aussichtspunkt aus beobachten. Doch nicht nur optisch bietet Cabo Girão einiges: Eine angenehme Mischung aus Eukalyptus und Kiefer liegt in der Luft und lässt die Herzen Erholungssuchender höher schlagen.

Sehenswürdigkeiten

Die Felswand Cabo Girâo ist eine Sehenswürdigkeit für sich selbst, aber auch rund um dieses gigantische Naturgebilde finden sich einige sehenswerte Attraktionen.

Café und Austellungsraum

Wenn nicht gerade Reisegruppen am Aussichtspunkt sind, dann lädt dieser Ort zum Genießen der Landschaft und des wundervollen Panoramas ein. Gegenüber der Aussichtsplattform befinden sich auch ein kleines Café und ein Ausstellungsraum, in dem unter anderem Kunst und Fotografien der Klippen zu sehen sind.

Aussicht von Câmara de Lobos

Möchte man die Klippen von unten sehen, so lässt sich eine Fahrt nach Câmara de Lobos empfehlen. Das bunte Fischerdorf bietet einen hervorragenden Ausblick auf die gigantischen Steinwände. Eine andere Option die Steilküste zu bewundern stellen Bootstouren dar. Diese werden vom Hafen von Funchal aus angeboten.

Strände

Das Landschaftsbild der umliegenden Gegend am Fuße der Steinküste Cabo Girãos ist durch Weinreben und den Gemüseanbau geprägt. Der malerische Küstenstreifen Fajã dos Padres war früher nur über den Meerweg erreichbar. Später wurde er mit einem modernen, gläsernen Panoramaufzug ausgestattet. Die 250 Meter lange Liftfahrt dauert etwa vier Minuten und ist für Menschen mit Höhenangst eher nicht zu empfehlen. Man erreicht den Aufzug über die Straße "Padro António Dinis Henriques". Der Küstenstreifen Fajã dos Padres ist ein beliebter Ort zum Schwimmen, Entspannen und Fischen. Außerdem gibt es dort ein kleines Restaurant sowie Gästezimmer.