Fajã da Ovelha

Übersicht

Im Nordwesten der Insel Madeira liegt der kleine Ort Fajã da Ovelha. Das Städtchen befindet sich zwischen den Ausblickspunkten Ponta do Pargo undLomba da Rocha und sitzt am Rande eines Felsens mit Blick nach Südwesten. Man sagt über den Felsen, dass er vom Heiligen Amaro beschützt wird, sodass dieser nicht auf das darunter liegende Dorf Paúl do Mar stürzt.

Wie die meisten Gemeinden in Portugal lässt sich auch die Gründung von Fajã da Ovelha auf Madeira auf eine alte Kapelle zurückführen. Diese wurde um 1550 errichtet und war São Lourenço gewidmet. Der Tradition folgend, ließen sich Siedler aus den nahe gelegenen Städten Calheta und Paúl do Mar in der Nähe der Kapelle nieder, wodurch der bevölkerte Ortskern entstand. Die im 18. Jahrhundert neu gebaute Kirche dient mittlerweile zusätzlich als Ausblickspunkt, von dem man die idyllische Landschaft der Umgebung bewundern kann.

Heute lockt das Städtchen vor allem Besucher an, die neugierig auf die typischen Bräuche und Sitten Madeiras sind, da diese im eher unbekannten Ort Fajã da Ovelha auch heute noch aufrechterhalten werden. Die engen Gassen und traditionellen Häuser von Fajã da Ovelha mit ihren liebevoll angelegten Gärten strahlen eine besondere Ruhe aus und schaffen dadurch eine Atmosphäre, in der Besucher entspannt auf Erkundungstour gehen können.

Die meisten der gegenwärtig 1300 Bewohner von Fajã da Ovelha leben von der Landwirtschaft. Daneben sind viele der Dorfbewohner in Bäckereien und Käsereien beschäftigt oder sie arbeiten im Baugewerbe, im Handel, im Dienstleistungssektor oder in der Rinderzucht.

Die Anreise nach Fajã da Ovelha, im Westen der Insel Madeira, erfolgt von Funchal aus kommend auf der Via Rápida in Richtung Ribeira Brava. Von dort aus gilt es den Schildern in Richtung Calheta und Fajã da Ovelha zu folgen.