Startseite ›  Portugal › 

Top Reiseziele Madeira Archipel

Funchal
Madeira
Porto Santo
Caniço

Beliebte Aktivitäten in Madeira Archipel

Miete ein Wohnmobil in Madeira
Miete ein Wohnmobil in Madeira
Miete ein Wohnmobil in Madeira 1 day
Mit einem Wohnmobil Madeira erkunden, frei und unabhängig von Ort zu Ort fahren. Ideal für Familien oder Freunde für bis zu 4 Personen.
Preis von: €150.00
Mehr Info
Canyoning in Madeira – Anfänger
Canyoning in Madeira – Anfänger
Canyoning in Madeira – Anfänger 3 hours
Canyoning macht Spaß und ist eine abenteuerliche Art die wunderschöne Landschaft und Natur Madeiras zu erkunden. Abseilen, klettern, springen und rutschen in zerklüfteter Umgebung… ein Erlebnis, das Sie lange in Erinnerung tragen werden.
Preis von: €60.00
Mehr Info
Jeep Safari Tour – Madeiras Westen (4 Stunden)
Jeep Safari Tour – Madeiras Westen (4 Stunden)
Jeep Safari Tour – Madeiras Westen (4 Stunden) 4 hours
4-stündiger Safari-Ausflug mit dem Jeep in den wunderschönen Westen Madeiras. Highlights der Tour: Fischerdörfer, Weinberge, Bananen-, Kirschplantagen und eine atemberaubende Aussicht auf das Nuns Valley Tal.
Preis von: €35.00
Mehr Info

Reiseinspiration - Madeira Archipel

Wanderparadiese, traumhafte Strände, kulinarische Köstlichkeiten und eine faszinierende Natur – eine Reise zum Madeira Archipel versetzt Urlauber in eine völlig andere Welt. Etwa 1000 Kilometer südwestlich von Lissabon und rund 600 Kilometer von Marokko liegt die Madeira Inselgruppe im Atlantik. Von den Inseln vulkanischen Ursprungs sind nur  Madeira und Porto Santo besiedelt. Politisch ist die Inselgruppe ein Teil Portugals und somit der Europäischen Union zugehörig. Die Bewohner gehören fast ausschließlich der römisch-katholischen Kirche an. Noch trifft man keine Touristenmassen auf den Inseln. So können Reisende hier inmitten grüner Natur Besinnung finden oder an malerischen weißen Sandstränden entspannen. Die größte Insel der Gruppe ist gleichzeitig der Namensgeber des Archipels. Madeiralockt mit seiner üppigen Vegetation, die ausgedehnte Wanderungen durch die Wälder zum Abenteuer werden lässt. Während es auf Madeira wenige Strände gibt, ist der kleine Nachbar Porto Santo ist für seinen neun Kilometer langen Sandstrand berühmt. Deswegen zieht es neben Touristen auch die Madeirer zur Nachbarinsel, die sich dort von der Sonne verwöhnen lassen und baden. Ebenfalls zur Gruppe gehören die Inseln Ilhéu Chão, Deserta Grande und Bugio. Sie bilden gleichzeitig den Archipel der Ilhas Desertas, der „Wüsteninseln“ und liegen südöstlich von Madeira. Zum Archipel werden auch noch die Ilhas Selvagens, die „wilden Inseln“ gezählt, obwohl sie eigentlich näher an den Kanaren liegen. Mit nur 2,73 km² Fläche sind auch sie unbewohnt und dienen lediglich der Forschung. Auch wenn der Tourismus auf den Inseln noch nicht sehr stark ausgeprägt ist, können Urlauber einer Vielzahl von Aktivitäten nachgehen. Sowohl Madeira und Porto Santo verfügen über umfangreiche Golfanlagen. Wassersportler können sich beim Tauchen, Surfen und Schwimmen austoben. Und Naturliebhaber entdecken die exotische Landschaft beim Wandern und Campen. Freunde des guten Essens werden auf Madeira und Porto Santo sicherlich auf ihre Kosten kommen. Der Schwarze Degenfisch, hier Espada genannt, mag auf den ersten Blick nicht hübsch erscheinen, doch mit Bananen serviert wird das weiße Fleisch zu einer Spezialität. Wer sich nicht an den Schwarzen Degenfisch herantraut, probiert ein gegrilltes Thunfischsteak nach madeirischer Art. Fleischliebhaber sollten einen Espetada em Pau de Lauro versuchen, einen Rindfleischspieß der mit Lauch und Salz gewürzt, über dem Feuer zubereitet wird. Getrunken wird der berühmte Madeira Wein oder das Nationalgetränk Poncha, ein Gemisch aus Zuckerrohrschnaps, Honig und Zitronensaft.
Die beiden Urlaubsinseln Madeira und Porto Santo bieten nicht nur auf dem Land viel zu sehen. Auch auf dem Wasser gibt es jede Menge Möglichkeiten einen schönen Ulaubstag zu verbringen. Die meisten dieser Bootstouren starten auf der Insel Madeira, im Hafen der Hauptstadt Funchal. Mit etwas Glück haben Sie auf den Fahrten durch das Gewässer rund um die beiden Inseln die Möglichkeit Delfine, Wale und sogar Mönchsrobben zu sehen. Die Fähre zwischen Porto Santo und Madeira benötigt ungefähr 2 Stunden und ist eines der modernsten Fährschiffe des Landes. Durch die reibungslose Verbindung der beiden Inseln sind Tagesausflüge möglich und empehlenswert, denn auf beiden Inseln gibt es nicht nur im Wasser viel zu entdecken. Es besteht die Möglichkeit an einer Inselrundfahrt teilzunehmen und die spektakuläre Landschaft der Inseln Madeira und Porto Santo einmal vom Meer aus zu betrachten. Die Rundfahrten starten, wie die meisten Bootsausflüge, im Hafen von Funchal. Familien mit Kindern können zwischen verschiedenen Touren wählen, bei denen die Kleinen auf Tuchfühlung mit den Tieren gehen können. Es gibt neben Vogelbeobachtungsfahrten und Whale- und Dolphinwatching auch Bootsfahrten, bei denen man mit Delfinen schwimmen kann. Spezielle Touren für Gruppen, Familien und Paare werden auf Anfrage von den Unternehmen organisiert. Die Organisationen haben ihren Sitz größtenteils direkt am Hafen der Hauptstadt; dort kann man sich vor Ort über aktuelle Angebote informieren. Madeira eignet sich hervorragend zum Hochseefischen und gilt als eines der schönsten Ziele für diese Sportart. Auf der Insel wurden bereits die größten Blauen Marline der Welt gefangen. Der Gedanke einmal selbst einen solchen Giganten an der Angel zu haben lässt das Herz eines jeden Hochseeanglers höher schlagen. Die Touren zu den Angelpunkten starten ebenfalls im Hafen von Funchal. Aber von Porto Santo aus stechen Hochseefischboote in See.
Campen ist bei vielen Urlaubern besonders beliebt, da sie dabei ein Gefühl von Freiheit und eine stärkere Verbundenheit zur Natur verspüren. Neben den vielen Hotels und Ferienhäusern gibt es auch auf dem Madeira Archipel die Möglichkeit zu Campen. Das Madeira Archipel kann mit drei Campingplätzen aufwarten. Zwei der drei Plätze sind staatlich geführt. Zum Einen der Campingplatz auf Porto Santo und zum Anderen jener im Norden Madeiras in der Nähe von Porto Moniz. Abgesehen davon kann man auf dem gesamten Archipel frei Campen, wenn man zuvor eine offizielle Erlaubnis dafür eingeholt hat. Das milde und sonnige Klima des Madeira Archipels macht es zu einem einzigartigen Ort für Freunde von Outdoor-Aktivitäten. Auch Camper kommen hier auf ihre Kosten. Wer sich vor Regen nicht scheut, kann ganzjährig auf der Insel Zelten und Campen. Im Frühjahr und Sommer ist das Klima besonders geeignet, um sich abseits der Hotels und Ferienanlagen eine Unterkunft im Grünen zu suchen. Zu diesen Jahreszeiten ist das Wetter stabiler als in den Wintermonaten. Im Sommer lädt strahlender Sonnenschein die Besucher Madeiras dazu ein, es sich draußen gemütlich zu machen und auch nachts sinken die Temperaturen meist nicht unter 20°C. Doch auch im Winter können Hartgesottene die Nächte mit etwa 13°C im Zelt oder Wohnwagen verbringen. Vor wilden Tieren oder gefährlichen Insekten braucht man sich auf dem Madeira Archipel nicht zu fürchten. Dafür gibt es Schmetterlinge und Honigbienen in Hülle und Fülle. Camper setzen sich somit also keiner größeren Gefahr aus als reguläre Hotelgäste. Im Sommer und Herbst sollte man sich allerdings mit ausreichend Insekten- oder Moskitospray ausrüsten, da man auf Madeira – wie in vielen anderen südlichen Ländern auch – nicht vor Mückenstichen verschont bleibt. Auf einem Großteil der Insel ist noch immer viel der ursprünglichen Natur erhalten. Daher sind vor allem Camper dazu aufgerufen, sich während ihres Aufenthalts umweltbewusst zu verhalten, damit auch noch in späteren Jahren nachfolgende Besucher die wunderschöne Flora und Fauna bestaunen und genießen können. So soll beispielsweise die Verschmutzung der Levadas verhindert werden, da diese auch heute noch oftmals als Trinkwasserquelle fungieren. Auch das Anzünden von Feuern zum Grillen oder Wärmen soll, wenn möglich, vermieden werden, um Böden und Pflanzen zu schonen. Ansonsten gestaltet sich das Campen auf der Blumeninsel Madeira und ihrer kleinen Schwester Porto Santo nicht anders als an anderen Orten. Daher ändert sich an der allgemeinen Campingausrüstung auch auf Madeira und Porto Santo nicht viel. Erwähnenswert ist noch, dass es in den höher gelegenen Gebieten der Inseln auch frischer werden kann, sodass Campern geraten wird neben Sommerkleidung auch eine Lage wärmerer Bekleidung dabei zu haben. Insgesamt drei Campingplätze gibt es derzeit auf dem Madeira Archipel. Zwei davon befinden sich auf der Hauptinsel und ein weiterer auf Porto Santo. Über die Internet-Seite des Madeira Camping Services (www.madeira-camping.com) können auf allen drei Campingplätzen im Voraus Reservierungen vorgenommen werden. Auch können beim Madeira Camping Service direkt vor Ort komplette Campingausrüstungen oder fehlende Utensilien geliehen oder gekauft werden.
Die Madeira Inselgruppe ist nicht unbedingt als typischer Urlaubsort für Familien bekannt. Dabei gibt es auf Madeira und Porto Santo auch für Familien mit Kindern viel zu entdecken. Noch ist der Madeira Archipel touristisch nicht so populär wie andere Inselgruppen. Möchte man also große Touristenansammlungen meiden, ist man auf diesen Insel genau richtig. Das milde Klima macht Urlaube zu jeder Jahreszeit möglich und bietet gute Bedingungen für sportliche Aktivitäten. Besonders Wanderungen werden inmitten der exotischen Vegetation zum Erlebnis. Für Familien mit jüngeren Kindern empfiehlt sich ein Hotel mit Pool, da die Insel Madeira nur über wenige Strände verfügt. Ansonsten  gibt es auf Madeira viele Einrichtungen, in denen man spielend mehr über die Natur und Kultur der Insel lernt. Einen reinen Badeurlaub an einem traumhaften Sandstand kann man wunderbar auf Porto Santo verbringen. Der neun Kilometer lange Strand ist der ideale Ort zum Baden und Ausspannen.
Der weite Blick über den Atlantik und die ganze Schönheit des Madeira Archipels lassen sich am Besten aus der Luft genießen. Die perfekte Lage und das ganzjährig milde Klima auf der gesamten Insel bieten optimale Bedingungen für alle Gleitschirmbegeisterten. Wer sich auf seiner Reise auf einer der beiden Inseln in die Lüfte begibt, wird eine einmalige Erinnerung mit nach Hause nehmen. Auf Madeira befinden sich zahlreiche Start- und Landeplätze für fast alle Windrichtungen. Beliebte Startplätze sind der Pico da Cruz, der Miradouro da Madalena,Porto da Cruz, Prazeres, Paul da Serra und Chão da Lagoa um nur einige Möglichkeiten zu nennen. Der Aeroclube da Madeira und der Gleitschirm-Verband vonMadeira sind die beiden erfahrensten Clubs, was den Gleitsport auf der Insel betrifft und helfen Interessierten gerne weiter. Jährlich organisieren sie auch Wettbewerbe bei denen einem schon als Zuschauer das Adrenalin in die Adern schießt. Bei Tandemsprüngen können sich auch Amateure von einer Absprungwiese gleiten lassen und den großartigen Ausblick über die Gegend genießen. Auch auf Porto Santo findet man hervorragende Bedingungen, um dieser Sportart nachzugehen. Es gibt geeignete Plätze um abzuheben und zahlreiche Alternativen zum Landen. Nachdem sich die meisten Profis auf der Nachbarinsel Madeira vergnügen, sind die Startplätze auf den „Picos“ meist eher verlassen und bieten den Anfängern eine freie Flugbahn. Einmal in der Luft wird sich die unvergleichliche Schönheit beider Inseln in ihr Gedächtnis einbrennen.
Drei Golfkurse laden auf dem Madeira Archipel zum Spielen und Sporteln ein. Auf der Hauptinsel Madeira befinden sich zwei davon, auf Porto Santo ein weiterer. Alle drei bieten ganzjährig die Möglichkeit auf hervorragend gepflegten Plätzen, die zu den schönsten Europas zählen, zu golfen. Die atemberaubenden Aussichten verführen allerdings dazu das Spiel zu vergessen und sich in der unbeschreiblichen Kulisse der Natur zu verlieren. Jedes Jahr im Frühling ist die Insel Gastgeber für die professionellen Golfer, die an der "P.G.A. European Tour" teilnehmen. Die Madeira Island Open werden dabei jedes Mal auf dem Santo da Serra Golfplatz auf der Hauptinsel Madeira ausgetragen. Die Golfplätze der Insel sind auf Golfspieler aller Leistungsklassen und Handicap-Stufen eingestellt. Angeboten werden alle Profi-Einrichtungen und Ausrüstungen wie professioneller Unterricht, Golfausrüstungen zum Kaufen und Ausleihen sowie Buggys und Caddys. In den Restaurants und Spa-Bereichen der Clubhäuser können Besucher nach dem Golfen dann das angenehme Ambiente Madeiras und Porto Santos genießen. Besonders das warme Klima macht die Inseln ganzjährig attraktiv für Anhänger des Golfsports. Der Golfplatz Palheira bietet einen Panoramablick über die Bucht der Hauptstadt Funchal. Mit 18 Löchern ist er der kleinere der beiden Golfplätze auf Madeira. Trotzdem findet der Golfer hier alles, was sein Herz begehrt: Driving Ranch, Pitching Green, Putting Green, Pro Shop und Ausrüstungsverleih. Santo da Serra auf Madeira hat mit seinen 27 Löchern sogar European-Golf-Tour-Standard. Vom Platz aus kann man die gesamte Ostspitze der Insel überblicken. Der 18-Loch Golfplatz auf Porto Santo bietet durch seine Lage an den Vulkanklippen der Insel eine ganz besondere Atmosphäre und zählt zu den spannendsten der Welt.