Syrakus - Sizilien

Als die griechischen Siedler auf Sizilien landeten, legten sie an der Ostküste an. Auf einer kleinen Halbinsel vor dem Festland, auf Ortyga, errichteten sie eine Stadt, die bald zur wichtigsten und größten in der Magna Graecia, dem von Griechen besiedelten Gebiet im Mittelmeerraum, aufstieg. Weil die Gegend dort sehr sumpfig war, nannten sie sie Syrakusai, Sumpf. Hier wirkte Archimedes und lehrte Platon. Unter arabischer Herrschaft entwickelte sich die Stadt zu einer Hochburg des Islams auf Sizilien. Heute ist sie die viertgrößte Stadt auf der Insel und ein unbedingtes Muss für alle Sizilienurlauber.

Überzeugen Sie sich selbst bei einem Rundgang auf Ortyga, dem Ursprungsort der Stadt. Hier finden sich Ruinen aus der Antike, von den Römern, oder Gebäude im barocken Stil. Der Apollotempel ist der älteste griechische Tempel Siziliens und wurde über die Jahrhunderte von der Bevölkerung vom Tempel zur Kirche und zur Moschee umfunktioniert.

Als Metropole von Kultur und Handel durfte ein Theater in Syrakus nicht fehlen. Das griechische Amphi mit 59 Reihen und Platz für 15000 Zuschauer ist eines der größten griechischen Theater. Nicht weit davon entfernt steht ein Opferaltar Hieron II. In der Nähe  befinden sich die Steinbrüche von Syrakus, in denen einst die angreifenden Athener gefangen gehalten wurden.

Die miteinander und nebeneinander existierenden Baustile, die Syrakus Geschichte bezeugen, haben der Stadt einen Eintrag in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes verschafft.

Feste:

Griechische Festspiele

Von Mitte Mai bis Ende Juli ist das antike Amphitheater Spielstätte für ein großes Theaterfestival. Jedes Jahr werden hier drei griechische Klassiker aufgeführt.

Festa della Fragola

Die Erdbeerernte auf Sizilien beginnt Anfang Mai, wenn auf dem Festland gerade mal die weißen Blüten zu sehen sind. In Syrakus und Cassibile feiern die Bauern die Ernte der roten Frucht und verarbeiten sie zu köstlichen Gerichten. Ein kulinarisches Fest für die Sinne.